Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Die Saison bislang: GP-Rückblick Donington

Die Saison bislang: GP-Rückblick Donington

Der nächste MotoGP-Saisonrückblick steht an. Diesmal sind wir zu Gast in Donington Park.

Eine Reihe von Piloten in der Königsklasse betrachtet den bwin.com British Grand Prix in Donington Park als ihren zweiten `Heim Grand Prix´. Doch in Wahrheit bestritt nur ein Fahrer auf seiner den englischen Grand Prix in Mittelengland. Tech 3 Yamaha Fahrer James Toseland wollte als Lokalmatador die Fans mit einer Glanzleistung verzücken, doch letztendlich endete der Sonntag mehr als enttäuschend für den MotoGP Rookie.

Bevor die Action in Donington Park ins Rollen kam, besuchten am Mittwoch Toseland und seine Landsleute aus den kleinen Klassen, Eugene Laverty, Scott Redding, Bradley Smith und Danny Webb, sowie sein MotoGP Rookie Kollege Andrea Dovizioso das Transport Museum in .

Am Donnerstagvormittag gab es im Fahrerlager keine großartigen Gesprächsthemen, die Fixstarter in der Königsklasse betreffend. Jedoch Rizla Suzuki Ersatzpilot , der für den an der rechten Hand verletzten Loris Capirossi eingesprungen war, sorgte für reges Interesse um seine Person. Andererseits stand auch ein Mann zur Debatte, der gar nicht an der Rennstrecke anwesend war; Sete absolvierte für Ducati einen dreitägigen Test in Mugello.

Als sich am Freitagmorgen die Sonne blicken lies, zog die Action auf der 4.023 Meter langen Rennstrecke die ganze Aufmerksamkeit auf sich. war der schnellste Mann im MotoGP . Es sollte ein perfekter Auftakt für den amtierenden Weltmeister sein, der sich das ganze Wochenende über in dominierender Form zeigte. So geschehen führte er auch nach die Ergebnisliste an und machte damit unwiderstehlich zu verstehen, dass er den bwin.com British Grand Prix zum zweiten Mal hintereinander gewinnen wollte.

Während sich Stoner und seine Ducati Desmosedici GP8 in wiedererstarkter Form zeigten, hatte auch ein anderer Fahrer zusätzliche Pferdestärken zur Verfügung: der MotoGP Weltmeister von 2006 setzte zum ersten Mal Hondas neuen Motor mit pneumatischer Ventilsteuerung an einem Grand Prix Wochenende ein. `The Kentucky Kid´ zahlte das in ihm gesetzte Vertrauen seitens HRC mit einer Platzierung am oberen Ende der kombinierten Ergebnisliste zurück.

Hayden wurde mit dem Einsatz des neuen Motors ein langersehnter Wunsch erfüllt und auch er stellte sich in seiner Rolle als Botschafter für die <`Make-A-Wish´>-Stiftung in den Dienst der guten Sache, als er einige weniger vom Leben beglückte Kinder durch das Fahrerlager führte und diesen das Gefühl von VIP Erfahrung vermittelte.

Nach dem zogen Fahrer und Crews eine Vorbereitung für ein Regenrennen in Erwägung. war der Mann mit dem Wissen für dieses Thema bei Kawasaki, arbeitete er doch für Regenspezialist Anthony West. Die Beiden tüftelten eifrig an einem Setting für Wests Ninja ZX-RR für die Möglichkeit von heftigen Regenschauern.

Eine derartige Abstimmung war für das unbedingt notwendig. Jedoch Stoner war es, der sich an diese schwierigen Verhältnisse am Besten anpassen konnte. Der Australier holte sich seine zweite Poleposition hintereinander in dieser Saison. Stoners Bestzeit, der mit Fortdauer des einstündigen Qualifyings am Samstagnachmittag seine Rundenzeiten kontinuierlich verbesserte, hatte zur Folge, dass er Valentino Rossi bei dessen 200. Grand Prix Start vom besten Startplatz verdrängte. Die einzigartige Karriere des italienischen Superstars wurde mit seinen Auftritten in Donington Park in den Klassen <125>ccm, <250>ccm, <500>ccm und der MotoGP beleuchtet.

Die zukünftige MotoGP Legende Rossi und seine nachfolgenden Titelgewinner in der Königsklasse, Stoner und Hayden, waren nicht die einzigen anwesenden Weltmeister beim Rennen in Großbritannien. und , ihreszeichens Mitglieder der MotoGP Hall of Fame, wurden von MotoGP Rechteinhaber Dorna Sports S.L. und Premier Class Team San Carlo Honda Gresini mit besonderen Ehren bedacht.

Ein weiterer ehemaliger Grand Prix Pilot, Randy Mamola, war ebenfalls zugegen und wie immer vermittelte er als Pilot der Ducati Desmosedici Zweisitzer auserwählten Gästen MotoGP Erfahrung hautnah. Dieses Mal war es der berühmte Kabarettist , der auf dem Sozius Platz nahm. Der Engländer musste zu seinem Schrecken die Erfahrung machen, dass Motorradfahren bei hohen Geschwindigkeiten nicht zum Lachen ist. Doch als sich sein Magen wieder einigermaßen beruhigt hatte, kehrte auch sein Lächeln wieder zurück.

Das selbst war eine weitere klare Angelegenheit für Ducati. Jedoch war dieses Mal die Einsitzerversion von Polesetter der Star am Ring. Der 22-jährige fuhr einen ungefährdeten Start-/Ziel-Sieg ein und brachte sich damit wieder klar ins Titelrennen zurück.

Der nächste MotoGP-Rückblick in unserem motogp.com Sommerspecial führt uns morgen nach Assen.

Tags:
MotoGP, 2008, bwin.com BRITISH GRAND PRIX

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›