Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Die Saison bislang: GP-Rückblick A-Style TT Assen

Die Saison bislang: GP-Rückblick A-Style TT Assen

Das A-Style TT Assen ist Gegenstand unseres heutigen Rückblicks. Mit dabei sind natürlich wie immer die besten Video-Highlights des Rennwochenendes.

Die MotoGP Weltmeisterschaft schlug ihre Zelte mit hohen Erwartungen für die A-Style TT Assen in den Niederlanden auf. Der geschichtsreiche Assen Circuit, umgangssprachlich auch als die `Kathedrale des Motorradrennsports´ bekannt, war bereit für eine weitere actiongeladene WM-Runde am 28. Juni. Die Anzahl der verschiedenen Linien, die auf dieser unvergleichlichen Rennstrecke gefahren werden können, wird anhand eines OnBoard-Vergleiches zwischen John Hopkins und Dani Pedrosa dargestellt. Die unterschiedliche Linienwahl ist mitunter auch ein Grund für einige unvergessliche Schlachten zwischen den MotoGP-Piloten.

Da die Rennen im Norden der Niederlande traditionsgemäß bereits am Samstag gefahren werden, begann für die Piloten und Teams die Veranstaltung einen Tag früher als sonst. Dies und der schnellste Schauplatzwechsel im Kalender 2008 sorgten bei einigen Piloten für etwas Verwirrung. Einige davon hinterließen auch weiterhin diesen Eindruck, nachdem diese von den Pre-Event Aktivitäten zurückgekehrt waren. Bei einem Besuch eines nahegelegenen Luftwaffenstützpunktes, versuchte eine Gruppe von WM-Piloten dem Druck des Desdemona Flugsimulators zu widerstehen.

Vielleicht waren diese Herrschaften nach der Rückkehr ins Fahrerlager noch in der Lage, in ihrer Hospitalty das Abendessen einzunehmen. So oder so erklärte Gerry Biasi von der Rizla Suzuki Hospitality in einer geführten Tour, worauf es beim Catering an der Rennstrecke ankommt. Er bereitet auch die Speisen für den wieder zurück gekehrten Loris Capirossi zu, der das Rennen zuvor in England wegen einer Handverletzung auslassen musste. Der Veteran wurde im englischen Grand Prix von Ben Spies ersetzt, dessen Leistungen unter anderem auch von seinem Mentor Kevin Schwantz gelobt wurden.

Capirossi war auch zu Gast in der Pre-Event Pressekonferenz in Assen, zusammen mit dem Gewinner des vorhergegangenen WM-Laufes, Casey Stoner. Letztgenannter sollte auch in Assen zum Hauptprotagonisten werden, nachdem er bereits in seinem ersten Training am Donnerstagvormittag im 1. Freie Training den Rundenrekord unterboten hatte.

Capirossi agierte im 2. Freien Training weniger glücklich, als für ihn das Rennwochenende nach einem Sturz zu Ende war. Eine tiefe Fleischwunde am rechten Unterarm musste in der Clinica Mobile behandelt werden. Rizla Suzuki Teammanager Paul Denning bestätigte im Anschluss daran Capirossis verletzungsbedingten Startverzicht.

John Hopkins hatte einen vielversprechenden Auftakt in das Wochenende in Assen. Die Haftungsprobleme hinten, welche Kawasaki seit Saisonbeginn zu schaffen machten, störten den Angloamerikaner nicht allzu sehr. Sein Chefmechaniker Fiorenzo Fanali erklärte nach dem verregneten 3. Freien Training die Ursachen und Abhilfen des Chattering, während Christophe Bourguignon von LCR Honda mit motogp.com sehr spezifisch die Anforderungen der Dämpfung einer 800ccm Maschine besprach.

Das Qualifying am Freitagnachmittag sollte das Ende von Hopkins´ Auftritt bei der A-Style TT Assen werden. Der Kawasaki Pilot hatte gegen Ende der Trainingssession einen schweren Unfall. Er erlitt dabei Fußverletzungen, wie sein Teammanager Michael Bartholemy nach den ersten Untersuchungen zu berichten wusste.

Casey Stoner qualifizierte sich zum dritten Mal in ebenso vielen Grand Prix für die Poleposition und betonte in der anschließenden Pressekonferenz sein gutes Gefühl für die Ducati Desmosedici GP8. Sein Boss im italienischen Werksteam, Livio Suppo, bestätigte am Freitag, dass Sete Gibernau weitere Tests mit dem 800cm Prototyp absolvieren wird.

Obwohl Regen die Rennen der 125ccm und 250ccm Klasse beeinträchtigt hatte, wurde der Showdown in der Königsklasse MotoGP zu einem Trockenrennen erklärt. Allerdings hatte die Strecke ihre Schwierigkeiten für die Piloten, so wie es Valentino Rossi in der ersten Runde mit einer Kollision mit Randy de Puniet auf seine Kosten erfahren musste. Rossi und De Puniet sprachen noch später am Tag über den Unfallhergang, wobei Rossi einen hohen Preis bezahlen musste, da er die Führung in der Weltmeisterschaft an Dani Pedrosa verlor. Das Rennen wurde von Stoner gewonnen, sein zweiter Sieg in weniger als sieben Tagen.

Wie schon so oft wurde das Rennen in Assen erst in der allerletzten Kurve entschieden. So wie vor zwei Jahren waren Nicky Hayden und Colin Edwards in einen Vorfall verwickelt. Dieses Mal ging es für die Beiden um Platz Drei, als nur wenige Meter vor der Ziellinie Hayden mit seiner Repsol Honda RC212V ohne Benzin ausrollte.

Die nächsten Zwischenfälle erlebte die MotoGP auf dem Sachsenring in Deutschland. Das wird auch die nächste Station unseres täglichen Sommerspecials.

Tags:
MotoGP, 2008, A-STYLE TT ASSEN

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›