Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Die Top Drei der MotoGP zum Einheitsreifen

Die Top Drei der MotoGP zum Einheitsreifen

Nach der Entscheidung der Grand Prix Commission vorige Woche, ab kommender Saison nur mehr einen Reifenausrüster zu erlauben, äußerten sich die schnellsten Drei der MotoGP zu der Angelegenheit.

Die kürzlich getroffene Entscheidung, dass die MotoGP ab der Weltmeisterschaft 2009 nur mehr mit einem Reifenausrüster an den Start geht, hat bei den drei besten Fahrern der Königsklasse unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Die Meinungen der Fahrer wurden bei der Entscheidung, die vorige Woche in Japan getroffen wurde, mit berücksichtigt. So sagte Neo-Weltmeister Valentino Rossi am Donnerstag in der Pressekonferenz, dass ein Großteil der Fahrer der Änderung der Regeln zustimmte - auch wenn er zugeben musste, dass es nicht hundertprozentige Zustimmung gab.

`Ich stimme der `Einheitsreifen-Regel´ zu´, meinte Rossi. `Sicher braucht man zu Beginn Zeit, um sich an die neue Situation anzupassen - alle Hersteller und alle Fahrer -, denn durch die Einheitsreifen-Regel werden die Dinge stark verändert. Manchmal hat man nicht für jede Rennstrecke den perfekten Reifen, aber jeder wird die gleichen Probleme oder die gleichen Vorteile haben. Ich denke, für die Zukunft ist das eine gute Idee. Ich glaube, es wird Spaß machen, wenn es Rennen gibt, bei denen mehrere Fahrer auf dem gleichen Level sind und um dem Sieg kämpfen.´

Der Weltmeister von 2007, Casey Stoner, hat dazu eine andere Meinung und sagte: `Ich werde mir mein Urteil aufheben, bis es bestätigt ist, aber ich weiß nicht, ob das Racing dadurch besser wird. Wir werden sehen. Es gibt immer Lücken, das sieht man in der 250er-Klasse. Dort sind alle auf den gleiche Reifen und es gibt immer noch Nachteile und Lücken. Wenn es eine Sache war, über die sich die Leute aufgeregt haben, dann werden sie auch eine andere finden. Ich bin jetzt zwei Jahre mit Bridgestone gefahren und bin sehr glücklich mit ihren aktuellen Ergebnissen. Abhängig davon, auf welche Reifenmarke wir mit dem Einheitsreifen gehen, wird es interessant.´

Mit seinem Reifenwechsel von Michelin auf Bridgestone hatte Dani Pedrosa erst kürzlich für Schlagzeilen gesorgt und seine Gedanken waren wieder etwas anders. `Ich hatte mit der Kombination, die mir zur Verfügung stand, ein paar Probleme´, meinte der Spanier in Anspielung auf die Michelin-Reifen. `Aber jetzt denke ich, dass es durch einen Einheitsreifen interessant in der Weltmeisterschaft werden könnte. Wir müssen abwarten und schauen, was am Ende passiert. Ich denke, es könnte gut werden.´

Bei dem zuvor erwähnten Meeting in Motegi am vergangenen Sonntag entschied die Grand Prix Commission einstimmig, 2009 - aus Gründen der Kosten und Sicherheit - nur mehr mit einem Reifenhersteller in der MotoGP zu fahren. Angebote zur Lieferung der Reifen sollen der FIM und der Dorna bis heute (Freitag 3. Oktober) übergeben werden.

Die letztendliche Entscheidung, wer die Teams der MotoGP-Weltmeisterschaft 2009 mit seinen Reifen beliefern wird, wird von der GP Commission spätestens am 18. Oktober bekanntgegeben.

Tags:
MotoGP, 2008, AUSTRALIAN GRAND PRIX, Dani Pedrosa, Valentino Rossi, Casey Stoner

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›