Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Der Kampf um den Rookie des Jahres wird intensiver

Der Kampf um den Rookie des Jahres wird intensiver

Die MotoGP-Rivalen Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso sind in einen Kampf um den Rookie of the Year Award verwickelt, der bis zum Ende gehen könnte.

Nachdem sie 2006 und 2007 die Spitzenfahrer in der 250er-Klasse waren machten Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso diese Saison gemeinsam den Schritt in die MotoGP. Und nach einem starken Jahr der beiden Fahrer liegen sie auch nach wie vor in den Top Fünf - und kämpfen zwei Rennen vor Schluss auch weiter um die Ehre, Rookie of the Year zu sein.

Ihre beiden Mit-Rookies Alex de Angelis - der ebenfalls aus der 250er kam - und James Toseland von Tech 3 Yamaha - der dieses Jahr acht neue Strecken lernen musste - haben Lorenzo und Dovizioso dieses Jahr mit starken Ergebnissen klar hinter sich gelassen und der Spanier hat mit seinen 27 Punkten Rückstand auf Dani Pedrosa sogar noch die kleine Chance, Dritter in der Weltmeisterschaft zu werden.

Dovizioso ist währenddessen 37 Zähler hinter Lorenzo und 50 sind noch zu vergeben. Doch er wird wohl nicht aufgeben, bis auch die letzte Chance dahin ist, jenen Mann zu schlagen, der ihm zwei Mal hintereinander den 250er-Titel wegschnappte.

Der erste Grand Prix des Jahres unter den Flutlichtern des Losail International Circuit in Katar legte bereits die Marschrichtung für den Rest der Saison von Lorenzo und Dovizioso fest. Die sensationelle Pole des Spaniers und sein starkes Rennen zu Platz zwei auf dem Wüstenkurs, gepaart mit dem ausgezeichneten vierten Platz des Italieners noch vor seinem Landsmann Valentino Rossi zeigte schon bei ihrem MotoGP-Debüt, dass die Beiden mit den ganz Großen mithalten konnten.

Lorenzo holte sich daraufhin vier Podestplätze aus den ersten fünf Rennen, darunter auch der erste MotoGP-Sieg in Portugal und ein zweiter Platz in Frankreich, als er verletzt unterwegs war. Zugezogen hatte er sich die Verletzungen bei einem schweren Sturz im Freien Training in China, von dem er sich im Rennen in Shanghai - das an seinem 21. Geburtstag gefahren wurde - aber gleich mit einem vierten Platz erholte.

Doch eine Operation, um die Symptome von `Arm Pump´ zu lindern und der Ausrutscher in China waren noch nicht das Ende. Es folgten Stürze in Misano und Barcelona, wobei der Ausritt in Italien das Rennen beendete und der Unfall in Katalonien dazu führte, dass Lorenzo mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus musste und den Renntag als Zuschauer verbrachte.

Während der Sommermonate kämpfte der 250er-Weltmeister darum, sein Selbstvertrauen und seine Form wiederzufinden und wurde beim zweiten Rennen nach der Sommerpause in Misano für seine Ausdauer belohnt, da er mit Platz zwei hinter seinem Teamkollegen Rossi auf das Podest zurückkehren konnte. Ein weiterer Podestplatz und zwei vierte Ränge später scheint Lorenzo auf dem Weg Richtung Saisonfinale wieder voll in Form zu sein und dürfte optimistisch sein, Dovizioso im Kampf um den Rookie oft he Year hinter sich zu lassen.

Doviziosos Rookie-Saison mag nicht so viele Hochs und Tiefs beinhaltet haben, aber sie war ähnlich beeindruckend. Da er im kommenden Jahr bei Repsol Honda auf Werksmaterial fahren wird, dürfte er zuversichtlich sein, dass er am Renntag regelmäßig näher an Lorenzo dran ist.

Der Fahrer vom JiR Team Scot verfehlte 2008 nur zwei Mal die Top Ten und verpasste nur ein Mal die Punkte, nachdem er in Estoril während eines starken Rennens gestürzt war - sein Rivale Lorenzo siegte dort ja.

Bislang war Dovizioso noch nicht auf dem MotoGP-Podest, war aber einige Male bereits knapp dran. So holte er drei vierte Plätze und war sieben Mal in den Top Fünf. Die Rennen in Malaysia und Valencia zum Ende der Weltmeisterschaft 2008 werden zeigen, ob Dovizioso sein erstes Podium erreichen und Lorenzo noch überflügeln kann. Die Entscheidung um den MotoGP Rookie of the Year 2008 könnte jedenfalls bis zum Schluss spannend bleiben.

Tags:
MotoGP, 2008, Jorge Lorenzo, Andrea Dovizioso

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›