Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Suzuki braucht noch Motor-Speed

Suzuki braucht noch Motor-Speed

Das Fehlen von Top Speed war das einzige Problem an der sich schnell entwickelnden GSV-R.

Eine völlige Überarbeitung der Suzuki GSV-R hat den Werksfahrern bei den Tests 2009 einige große Verbesserungen gebracht und die Zeiten in Katar bestätigten die Fortschritte bei der Vorbereitung auf die kommende Saison.

Chris Vermeulen und Loris Capirossi waren beide unter den sechs schnellsten Piloten des Tests und wurden nach dem zeitlich rasanten Abschlussabend nur durch 0,029 Sekunden getrennt. Das Duo war zufrieden mit der Weiterentwicklung nach dem Besuch in Sepang vorigen Monat - das eine traditionell starke Strecke für Suzuki ist -, verlangte aber noch nach weiteren Verbesserungen beim Motor-Speed, bevor es ans erste Rennen des Jahres geht.

"Wir konnten einen Longrun fahren, einige unterschiedliche Abstimmungen ausprobieren und haben auf dieser Strecke definitiv einen Schritt nach vorne gemacht", sagte Vermeulen nach Testabschluss. "Der Motor-Speed ist aber immer noch etwas, woran gearbeitet werden muss; wir sind auf den Geraden immer noch etwas langsam, was es im Rennen schwierig macht."

Capirossi schloss sich den Erkenntnissen seines Teamkollegen an, lobte aber auch die Arbeit, die in den vergangenen Monaten in Japan gemacht wurde.

"Ich bin wirklich zufrieden, denn die Maschine ist insgesamt viel besser als die im Vorjahr", sagte der Italiener. "Es war wirklich wichtig, zu bestätigen, dass die Maschine hier konkurrenzfähig ist. Der Motor ist der Bereich, an dem wir arbeiten müssen; uns fehlt der Top Speed und das ist das größte Problem für uns."

Vermeulen zog sich bei einem Sturz am Montag eine kleine Handverletzung zu, während Capirossi am Dienstag ohne weitere Konsequenzen zu Sturz kam.

Tags:
MotoGP, 2009, Loris Capirossi, Chris Vermeulen, Rizla Suzuki MotoGP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›