Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Simon: "Wir müssen auf dem Boden bleiben"

Simon: 'Wir müssen auf dem Boden bleiben'

Bancaja Aspar's Julián Simón erlebte bisher eine gute Vorsaison bei seiner Rückkehr in die 125er-Klasse, behauptet aber, dass noch nichts erreicht wurde.

Nach dem erfolgreichen Test in Estoril am Anfang dieser Woche, wird Julián Simón vom Rest des 2009er Starterfeldes der 125ccm-Klasse als das Maß der Dinge angesehen. Seine Konkurrenten arbeiten bereits hart daran, seine Zeiten beim offiziellen MotoGP-Test in Jerez kommende Woche zu erreichen.

Nachdem der spanische Pilot die letzten zwei Jahre in der 250ccm-Klasse verbracht hat, geht er dieses Jahr wieder zurück zu den 125ern. Er war der Schnellste bei allen drei Vorsaison-Tests, an denen er in 2009 bisher teil nahm - in Jerez, Valencia und Estoril.

Auch wenn er am letzten Tag in Portugal nicht mehr fuhr, war seine Zeit von 1:45,046 Minuten vom Montag die schnellste aller drei Tage in der Einzylinder-Klasse. Es erscheint also alles rosig zu sein, in seinem neuen Bancaja Aspar Team.

"Wir gingen nach Estoril und hatten bereits einiges unserer Arbeit für dieses Jahr erledigt und ich bin glücklich, dass wir weitere Fortschritte dort hinbekommen haben", kommentierte Simón. "Die Informationen, die das Team aus den vorherigen Jahren hatte, haben uns sehr viel geholfen und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Das bedeutete auch, dass ich für einige Runden eine gute Pace fahren konnte. Aber wir müssen jetzt auf dem Boden bleiben. Die anderen Piloten werden hart arbeiten um zu uns aufzuschließen und ich bin mir sicher, dass es eine weitere harte Saison in der 125ccm-Klasse in diesem Jahr wird."

Der 21-jährige fügte an: "Für meinen Teil werde ich einfach hart arbeiten und bei dem Jerez-Test werden wir versuchen weitere Schritte nach vorn zu machen - so viele wir nur können. Damit wir dann zum ersten Rennen gehen können und all unsere Hausaufgaben gemacht haben."

"Die Zeiten waren bisher sehr gut. Aber das wichtigste daran ist, dass wir unter den verschiedensten Witterungsbedingungen und auf unterschiedlichen Strecken getestet haben. Ohne mein Team wäre es mir nicht möglich gewesen, so gute Rundenzeiten hin zu bekommen. Jedes Mal, wenn ich auf die Strecke raus gehe, geben sie mir einen neuen, guten Rat und das Motorrad funktioniert durchwegs gut."

Tags:
125cc, 2009

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›