Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Das schnellste Paar des ersten Tages bereit für mehr Action

Das schnellste Paar des ersten Tages bereit für mehr Action

Die zwei Schnellsten Piloten des ersten Tages aus den Klassen bis 250cc und 125cc, Hector Barberá und Julián Simón, erwarten einen weiteren, arbeitsreichen Tag beim offiziellen Test in Jerez.

Die zwei Spanier, die beide in jeweils neuen Teams in die Saison gehen, waren auf andalusischem Boden in Spanien am Mittwoch die Schnellsten.

Auch wenn der 250cc-Pilot Héctor Barberá der schnellste bei den kalten Temperaturen in Süd-Spanien war, glaubt der 22-jährige, dass es am Donnerstag und Freitag noch viel Raum für Verbesserungen gibt.

Barberá, der zum von Sito Pons neu formierten 250cc Pepeworld Team gestoßen ist, komplettierte am Mittwoch 67 Runden. Der Spanier feierte ein Comeback, nachdem er sich letztes Jahr schwere Verletzungen zugezogen hatte. Er erreichte eine Zeit von 1:43,156 Minuten.

Er sagte: "Über den gesamten Tag hinweg war sehr viel Wind. Das macht es normalerweise sehr hart. Aber es war mir dennoch möglich gut zu fahren. Darum bin ich einigermaßen zufrieden. Ich muss immer noch ein paar Probleme ausbügeln und hoffe, dass das Wetter am Donnerstag besser wird. Am frühen Mittwoch haben wir mit einer neuen Fahrwerkskomponente hinten gearbeitet. Aber aufgrund der Witterungsbedingungen konnten wir keine ordentlichen Schlüsse ziehen. Der Schlüsselpunkt dieses Tests ist, dass ich mein Selbstvertrauen weiter aufbaue und das Team vollständig kennen lerne. Und das wir weiter hart arbeiten."

In der 125cc-Klasse hatte Barberás Landsmann Julián Simón 46 Runden abgespult und kam auf eine Zeit von 1:47,345 Minuten. Dies war die schnellste Zeit des ersten Tages.

Simón kehrt für dieses Jahr zu den Einzylindern zurück und kooperiert mit dem äußerst konkurrenzfähigem Bancaja Aspar Team. "Wir haben trotz des Windes am Mittwoch gute Resultate erzielt", gab er bekannt. "Mit einem 125cc-Motorrad machen es die stürmischen Bedingungen besonders hart, die Maschine zu kontrollieren. Das liegt daran, dass sie kleiner ist. Ich habe während des Tages an einem Setup für das Bike gearbeitet, um alles für das erste Rennen in Katar sortiert zu haben. Auch wenn wir gute Fortschritte während des ersten Tages gemacht haben, denke ich, dass die Zeiten während der weiteren Testfahrten definitiv zu toppen sind."

Er setzte fort: "Am Donnerstag müssen wir noch auf ein paar mehr Dingen schauen um uns in die beste Form für den Start der Meisterschaft zu bringen. Über die Gesamte Saisonvorbereitung weg, hat das Team eine großartige Leistung erbracht. Ich möchte all denen schon jetzt danken, weil sie einen hervorragenden Job machen. Sie helfen mir mit der 125ccm-Maschine wieder klar zu kommen."

Tags:
250cc, 2009

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›