Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bridgestone zufrieden mit der Leistung der Reifen in Katar

Bridgestone zufrieden mit der Leistung der Reifen in Katar

Der Hersteller aus Japan resümiert über das erste Wochenende mit der Einheitsreifenregel.

Längst nicht alles lief beim ersten Rennen der MotoGP-Saison nach Plan, auch nicht für Reifenhersteller Bridgestone. Die Temperaturen waren anders, als die des vergangenen Jahres und die beim Wintertest in Katar. Hinzu kamen zusätzliche 20 Minuten Fahrzeit auf einer sandigen Rennstrecke, was viele Fahrer dazu zwang einige Anpassungen vorzunehmen. Trotz allem ist der Manager der Bridgestone-Abteilung für Reifenentwicklung, Tohru Ubukata, glücklich mit der Flexibilität seiner Firma, trotz des verschobenen MotoGP-Rennens.

“Das Katar-Nachtrennen war für uns schon im letzten Jahr eines der Schwersten, denn es war kühler und die sandige Strecke nutzt die Reifen stark ab. Wir kamen also nach Katar und wussten, dass es eine Herausforderung werden würde”, sagte Ubukata. “Dennoch bin ich zufrieden mit der Leistung unserer weichen Reifenmischung und ich denke der breitere Anwendungsrahmen der Reifen hat dazu beigetragen, dass eine beständigere Leistung kam. Das die Reifen trotz des vielen Sandes so gut arbeiteten ist ermutigend.”

“Alle Fahrer haben die medium Mischung bevorzugt. Die Weiche ging nicht so gut aufgrund der sandigen Strecke und der Hitze, aber medium hat gut funktioniert. Mit der medium Mischung gab es auch keine Probleme im Warm-up, so wie im letzten Jahr.”

Bridgestone brachte keine zusätzlichen Reifen für das auf Montag verschobene MotoGP-Rennen. Ubukata zeigte sich beeindruckt von der Langlebigkeit der Reifen.

“Ich denke wir hatten die richtigen Reifen mitgebracht und ich denke das auch die Teams damit zufrieden waren. Bei nur 20 Reifen pro Fahrer musste jedes Team sehen, wie sie damit auskommen, auch wenn es um einen Tag verlängert wurde. Das neue Reglement scheint also zu funktionieren. Alle Teams waren in der Lage das Warm-up zweimal zu fahren. Ich denke die Fahrer hätten es lieber gehabt mehr Vorderreifen zu haben, besonders von der medium Mischung, aber die Reifenstrategie ist eine Sache der Teams. Zudem waren wir in einer außergewöhnlichen Situation, aber es zeigt, dass die Flexibilität da ist”, schloss der Japaner.

Tags:
MotoGP, 2009, COMMERCIALBANK GRAND PRIX OF QATAR

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›