Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Simón gibt am Samstagmorgen den Ton an

Simón gibt am Samstagmorgen den Ton an

Bancaja Aspar Fahrer Julián Simón war am Samstagmorgen im zweiten freien Training der Schnellste auf der nassen Strecke von Motegi.

Bevor am Samstagnachmittag das zweite Qualifying der Saison 2009 für die 125er-Klasse über die Bühne geht, war der Test-Dominator und Titel-Favorit Julián Simón der schnellste Fahrer in Japan. Beim Training am Morgen war der Twin Ring Motegi allerdings nass.

Beim Qualifying am Nachmittag dürften die Bedingungen aber ähnlich sein, weswegen Bancaja Aspar Pilot Simón (2:15.037s) zufrieden damit sein dürfte, dass er am Morgen mit einem Vorsprung von 0,531 Sekunden vor dem zweitschnellsten Fahrer lag; das war sein spanischer Landsmann Marc Márquez (Red Bull KTM).

Dominique Aegerter (Ajo Interwetten), Katar-Sieger Andrea Iannone (Ongetta Team I.S.P.A) und Sandro Cortese (Ajo Interwetten), die am Freitag schon alle schnell gewesen waren, konnten sich mit späten schnellen Runden auch in die Top Fünf fahren.

Danny Webb (Degraaf Grand Prix), Simone Corsi (Jack & Jones Team), der Japan Sieger 2008 Stefan Bradl (Viessmann Kiefer Racing), Efren Vazquez (Derbi Racing Team) und Lokalmatador Tomoyoshi Koyama (Loncin Racing) fanden sich auch noch in den Top Ten.

Webb führte sogar kurz selbst die Zeitenliste an, stürzte dann aber spät in der Session ohne größere Konsequenzen, konnte seine schnellste Zeit aber nicht verbessern. Sergio Gadea stürzte ebenfalls, war aber bald wieder auf seinen Beinen, während sein Bancaja Aspar Teamkollege Bradley Smith nach einem kurzen Fahr-Ausflug in den Kies auf Rang 15 landete.

Tags:
125cc, 2009, POLINI GRAND PRIX OF JAPAN, FP2

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›