Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Suzuki blickt pragmatisch auf Jerez-Ergebnisse

Suzuki blickt pragmatisch auf Jerez-Ergebnisse

Nachdem man vor der Saison in Jerez gut ausgesehen hatte, dürften Loris Capirossi und Chris Vermeulen mehr als die Plätze sechs und zehn erwartet haben. Sie blieben nach dem Rennen dennoch positiv.

Das Wochenende beim Gran Premio bwin.com de España war für Rizla Suzuki wieder solide, nachdem Loris Capirossi und Chris Vermeulen beide in die Top Ten kamen und im Rennen ihre Qualifying-Ergebnisse bestätigen konnten.

Gute Ergebnisse bei den Tests vor der Saison dürften das australisch-italienische Duo aber wohl doch auf etwas mehr hoffen haben lassen, doch nach seiner Fahrt zu Platz sechs erklärte Capirossi, dass die GSV-R nach wie vor mehr Kraft braucht, um den nächsten Schritt nach vorne zu machen.

"Es war kein großartiges Rennen, aber ich hatte einen guten Kampf mit Colin (Edwards) und Marco (Melandri) und am Ende konnte ich Colin überholen. Derlei Ergebnisse sind aber nicht unser Ziel", sagte Capirossi. "Wir brauchen einen etwas stärkeren Motor und das ist der Grund, warum Suzuki da noch hart dran arbeitet."

Nach seinem zweiten zehnten Platz innerhalb einer Woche freute sich Vermeulen bereits auf das nächste Rennen in Le Mans, wo er die Dinge in Ordnung bringen will. Nach einem guten Winter für Vermeulen und Capirossi liegen sie nach drei Rennen auf den Plätzen neun und zehn in der WM, was ohne Zweifel hinter ihren Erwartungen liegt. Doch der Australier blickt der Rückkehr nach Frankreich erwartungsvoll entgegen, konnte er 2007 dort doch gewinnen.

"Es ist ein Ort, an dem ich gewonnen habe. Ich war voriges Jahr dort Fünfter und wir waren dort immer schnell", sagte Vermeulen. "Es ist eine Strecke, auf der ich wirklich gerne fahre, also können wir hoffentlich auf einen weiteren Sieg losgehen."

Über den Besuch in Jerez musste Paul Denning sagen: "Wir konnten im Rennen unsere Qualifying-Ergebnisse bestätigen, was nicht spektakulär ist, aber ehrlich gesagt das war, was wir erwarten durften. Wir brauchen etwas mehr Leistung von der Maschine, aber der härteste Reifen hat dieses Wochenende noch dazu weder den Fahrern noch dem Motorrad-Paket gepasst."

"Es ist für alle das Gleiche, also hoffentlich kehrt sich die Situation auf einer anderen Strecke bald um. In der Zwischenzeit werden wir hart arbeiten, damit wir das absolut Beste aus dem Paket holen, das wir für die kommenden Rennen haben."

Tags:
MotoGP, 2009, GRAN PREMIO bwin.com DE ESPAÑA, Loris Capirossi, Chris Vermeulen, Rizla Suzuki MotoGP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›