Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo unerschütterlich

Lorenzo unerschütterlich

Fiat Yamaha-Pilot wird zweiter und holt wichtige Punkte in Assen

Valentino Rossi führt derzeit die MotoGP-Weltmeisterschaft an. Aber Jorge Lorenzo folgt ihm auf Schritt und Tritt. Eine Wand trennt das Fiat Yamaha-Duo in ihrer Box. Aber auf der Strecke sind die beiden Rivalen sich extrem nahe und der Spanier bereitet seinem Teamkollegen, der viel mehr Erfahrung hat, sehr viele Sorgen.

Mit seinem 50. Grand Prix-Podium in Assen, setzte Lorenzo seinen nahezu perfekten Run der Podestplatzierungen in der Saison 2009 fort. Lediglich beim Rennen in Jerez, als er zum Drittplatzierten aufschließen wollte, stürzte er. In den Niederlanden grübelte Lorenzo, wie das Rennen ausgegangen wäre, wenn er am Samstag einen besseren Start erwischt hätte.

"Ich bin glücklich, denn abgesehen von meinem schrecklichen Start und ein paar Sektionen auf der Strecke, in denen ich an Boden verlor, habe ich an meinem Limit gepusht. Gerade am Start des Rennens", erklärte der Mann mit der Startnummer 99.

"Als ich bemerkte, dass mein Vorderreifen zu rutschen anfing sagte ich zu mir: 'Es reicht' und holte mir den zweiten Platz", bewies er Reife und sammelte lieber als etwas zu überstürzen. "Wir hatten ein großartiges Rennen mit einer heftigen Pace, die noch mal eine halbe Sekunde schneller war. Ich konnte wirklich nicht mehr machen."

Das Rennen nächste Woche findet in Laguna Seca statt, wo Lorenzo letztes nur wenige Sekunden nach dem Start stürzte. Aber davon ist Lorenzo erwartungsgemäß unbeeindruckt.

"Ich lege mir auf den Strecken keine Limits auf. Ich habe dieses Jahr in Japan und letztes Jahr in Portugal gewonnen, ohne dort jemals zuvor einen Sieg einzufahren, aber ich denke nicht, dass weniger Streckenzeit so wichtig ist", fasste er zusammen.

Tags:
MotoGP, 2009, ALICE TT ASSEN, Jorge Lorenzo, Fiat Yamaha Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›