Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Schwantz über die Bedeutung von Indianapolis

Schwantz über die Bedeutung von Indianapolis

MotoGP-Legende Kevin Schwantz wird in Indianapolis auf der Maschine unterwegs sein, mit der er 1993 den 500cc-Titel holte. Er hegt derweil keinen Zweifel, dass das Rennen in Indianapolis sehr bedeutend ist.

Die Spannung steigt weiter, nur noch wenige Tage sind es bis zum zweiten Red Bull Indianapolis Grand Prix und einer der größten Stars Amerikas, Kevin Schwantz, spielt eine Schlüsselrolle.

Bevor es in die zwölfte Runde der Saison in Indiana geht, einem Event bei dem Kevin Schwantz seine 500cc-Suzuki von 1993 fahren wird, meldete sich der Star auch zu Wort, was die Bedeutung des Rennens betrifft. “Ich denke im letzten Jahr konnte man noch nicht sehen welchen Einfluss das Rennen von Indianapolis im MotoGP-Kalender hat, wegen des Hurrikans. In diesem Jahr werden wir Eindruck hinterlassen.”

“Indianapolis im Rennkalender zu haben, und hier auf dem Indianapolis Motor Speedway zu sein sorgt auf jeden Fall für viel Aufmerksamkeit. Die Leute freuen sich auf das Event. Hoffentlich ist Mutter Natur dieses Mal auch auf unserer Seite und wir bekommen tolles Wetter.”

In seiner vorhersage für das Wochenende sagte Schwantz: “Ich bin sicher Nicky Hayden und Colin Edwards werden sehr stark unterwegs sein. Was die WM betrifft so sehe ich aber weiter die Nummer 46 (Valentino Rossi) vorn, er scheint sie alle im Griff zu haben.”

Er sagte weiter: "Ich weiß nicht ob es an seiner mentalen Stärke liegt denn als ich die Trainings in Donington und Brünn gesehen habe, hatte ich Jorge Lorenzo klar stärker gesehen. Aber Rossi scheint immer noch eine Schippe drauf legen zu können, während es für Lorenz daneben ging.”

”Rossi hat auch ein paar Fehler gemacht in den letzten Wochen, aber nicht wenn es drauf ankam, es hat ihn keine 25 Punkte gekostet – oder er konnte zumindest wieder aufsteigen, weiter fahren und Punkte holen.

Zu Casey Stoner fügte Schwantz an: “Als Fahrer denke ich Casey muss zurück auf die Strecke und fahren. Als er in Donington die Regenreifen wählte, schien es mir so, als stecke mehr hinter der ganzen Sache. Er hätte kein solches Wagnis eingehen müssen, so wie er in der WM-Wertung lag.”

Tags:
MotoGP, 2009, RED BULL INDIANAPOLIS GRAND PRIX, Kevin Schwantz

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›