Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo ist sich nötiger Verbesserungen bewusst

Lorenzo ist sich nötiger Verbesserungen bewusst

Jorge Lorenzo ist zuversichtlich, dass er Probleme mit dem Grip am Heck seiner Maschine und seiner eigenen Gesundheit überwinden kann, um sein schlechtes erstes Training auf Phillip Island hinter sich zu lassen.

Die sechsbeste Zeit im ersten freien Training und ein Sturz kurz vor Ende ergaben insgesamt einen schwierigen Start in Jorge Lorenzos Wochenende beim Iveco Australian Grand Prix. Der Fiat Yamaha Pilot ist aber optimistisch, dass sich die Dinge vor dem Qualifying am Samstag noch verbessern lassen.

Nachdem er in Estoril dominiert hatte, blieb Lorenzo diesmal mehr als eine Sekunde hinter der Bestzeit von Teamkollege und Titel-Rivale Valentino Rossi. In den letzten Minuten der Session am Freitagnachmittag rutschte er dann noch in Kurve vier von der Strecke.

Lorenzo konzentriert sich nun darauf, über Nacht ein paar Verbesserungen an seinem eigenem Zustand und dem seiner YZR-M1 zu finden, damit er die Schwächen ausmerzen und weiter Druck auf WM-Leader Rossi aufbauen kann.

"Viele Dinge sind falsch gelaufen", sagte Lorenzo. "Wir kamen hierher, nachdem wir in Portugal gewonnen haben, aber im ersten Training trafen wir auf ein paar Probleme, vor allem am Hinterreifen, der viel gerutscht ist und sich stark durchgedreht hat. Persönlich bin ich nicht bei 100 Prozent, denke ich, denn gestern Abend habe ich wohl etwas Falsches gegessen und bin nicht in bester Verfassung. Ich fühle mich jetzt sehr schlecht und müde. Ich hoffe, morgen geht es besser. Wir werden versuchen, den Grip am Heck zu verbessern. Wenn wir das schaffen und ich meinen physischen Zustand verbessere, können wir näher an Platz eins sein."

"Die einzige Strategie, die wir haben, ist jedes Rennen zu gewinnen und aggressiv zu sein, gleichzeitig wollen wir aber auch clever sein, denn ich will nicht stürzen."

Die Nachricht, dass Lorenzos Team Manager Daniele Romagnoli sich aus seiner Rolle zurückziehen wird, um sich kommende Saison auf andere Aufgaben innerhalb des Teams zu konzentrieren, ließ den Spanier zugeben, dass es Zeit brauchen wird, um mit dem Wechsel umzugehen.

"Wenn man die Leute im Team austauscht, bringt das immer eine Umstellungs-Phase", sagte Lorenzo. "Nächstes Jahr werden wir Daniele zu Beginn vermissen, aber wir haben entschieden, nicht mehr mit ihm zu arbeiten. Das ist schwierig, denn ich liebe ihn und er macht einen tollen Job."

Tags:
MotoGP, 2009, Iveco AUSTRALIAN GRAND PRIX, Jorge Lorenzo, Fiat Yamaha Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›