Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Wildpark-Besuch für Weltmeisterschafts-Trio

Wildpark-Besuch für Weltmeisterschafts-Trio

Chris Vermeulen, Marco Simoncelli und Julián Simón besuchten am Donnerstag den Maru Wildlife Park nahe der Strecke auf Phillip Island.

Lokalmatador Chris Vermeulen besuchte am Donnerstag vor dem Iveco Australian Grand Prix den Maru Wildlife Park und er, sowie 250cc-Weltmeister Marco Simoncelli und 125cc-Titelanwärter Julián Simón konnten dabei die örtliche australische Fauna besonders nahe kennenlernen.

Im Park nahe an der Strecke auf Phillip Island trafen die Fahrer auf eine Reihe von Australiens einzigartigen Tieren, darunter Koalas, Kängurus, Dingos, Wombats, einen tasmanischen Teufel und ein Süßwasser-Krokodil.

"Koalas sind wirklich sanfte Tiere und es ist gut, Zeit mit ihnen zu verbringen. Es macht Spaß, hierher zu kommen und sie zu streicheln; genauso die Dingos und alle anderen Tiere", meinte Vermeulen.

Mit einem Blick auf das bevorstehende Wochenende sagte der Rizla Suzuki Fahrer: "Es ist eine tolle Strecke, wenn das Wetter gut ist und sie hat die höchste Durchschnitts-Geschwindigkeit von allen Strecken, an die wir kommen. Sie ist schnell und flüssig und die Gerade hinunter ist es so ein schöner Anblick. Außerdem gibt es hier immer knappe Rennen. Drückt die Daumen, dass es wieder eng wird und ich vorne mitfahre."

Metis Gilera Fahrer Simoncelli genoss den Besuch im Park ebenfalls und erklärte: "Ich hatte viel Spaß und ich mag die Tiere. Hier in Australien gibt es viele eigenartige Tiere! Ich freue mich, hier zu sein, morgen werden wir mit den Trainings beginnen und ich mag die Strecke sehr. Ich hoffe, ein gutes Rennen zu haben. Es ist eine fantastische Strecke und die einzige ihrer Art."

Bancaja Aspar 125cc Fahrer Simón fügte an: "Ich freue mich sehr, hier zu sein. Ich habe einige sehr schöne Tiere getroffen, wie den Dingo und das Känguru und das erlaubt es uns, unseren Geist etwas frei zu räumen und vor dem Wochenende etwas zu entspannen."

Über die bevorstehende Herausforderung, den 125cc-Titel vorzeitig nach Hause zu fahren, meinte der Spanier: "Ich fahre gerne hier auf Phillip Island und voriges Jahr war ich Vierter. Es macht viel Spaß, hier zu fahren und wir hoffen, dass das Wetter gut sein wird. Mein Ziel ist es, das Rennen zu beenden und keinen Fehler wie in Portugal zu machen."

Tags:
MotoGP, 2009, Iveco AUSTRALIAN GRAND PRIX, Chris Vermeulen, Julian Simon, Marco Simoncelli, Bancaja Aspar Team 125cc, Rizla Suzuki MotoGP, Metis Gilera

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›