Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Simon macht in Australien den Titel klar

Simon macht in Australien den Titel klar

In der aller letzten Runde übernahm Julian Simon endgültig die Spitze im Rennen von Australien und holte sich damit seinen ersten WM-Titel.

Julian Simon krönte sich beim Grand Prix von Australien zum Weltmeister der 125cc-Klasse. Der Spanier siegte und holte sich mit seinem fünften Triumph der Saison den ersten Titel.

Das Rennen der 125cc-Klasse fand unter trockenen Bedingungen statt, mit weniger Wind, aber kühlen Temperaturen. An der Spitze wurde das Rennen vom heißen Duell zwischen den Bancaja Aspar-Fahrern Julian Simon und Bradley Smith bestimmt.

Bereits beim Start passierte einiges. KTM-Fahrer Cameron Beaubier stürzte, Sando Cortese kam nicht vom Fleck und in der zweiten Runde folgte Stefan Bradl ins Kiesbett. Dabei hatte Julian Simon Glück nicht vom Vissmann Kiefer-Fahrer aus dem Rennen gekegelt zu werden.

Nach den turbulenten ersten Runden des Rennens konnte sich eine Gruppe von sieben Fahrern, unter anderem mit Simon, Smith, Nico Terol, Pol Espargaro und Simone Corsi, absetzen.

Efren Vazquez (Derbi Racing) und Sandro Cortese (Ajo Interwetten) befanden sich ebenfalls in der ersten Gruppe, aber es waren Smith und Simon die die Aufmerksamkeit auf sich zogen, als sie rundenlang um die Führung im Rennen kämpften.

Trotz des Kampf es an der Spitze, konnte sich das Duo absetzen, auch weil Pol Espargaro und Simone Corsi sehr nah aneinander gerieten und damit Zeit auf die Spitze verloren.

Vier Runden vor Schluss hatten Smith und Simon knapp eine Sekunde Vorsprung und konnten sich damit auf das Duell an der Spitze konzentrieren. Simon brachte ein wenig Ruhe hinein, indem er bis zur letzten Runde wartete, um an Smith vorbei zu ziehen und damit keinerlei zusätzliches Risiko einging.

Simon nutzte eine kleine Nachlässigkeit von Smith und ging innen am Engländer vorbei und als Erster über die Ziellinie. Smith konnte sich immerhin über den vierten Podestplatz in Folge freuen und gratulierte seinem Teamkollegen gleich nach der Zieldurchfahrt.

Cortese war am Ende der dritte Mann auf dem Podest, während Polemann Espargaro nur auf Vier kam. Corsi wurde Fünfter, vor Nico Terol (Jack & Jones).

Tags:
125cc, 2009, Iveco AUSTRALIAN GRAND PRIX, RAC

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›