Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Edwards freut sich auf Spies

Edwards freut sich auf Spies

Colin Edwards blickt zurück auf die Saison 2009 und freut sich noch vor dem eigentlichen Finale auf das erste Zusammentreffen mit Ben Spies.

Monster Yamaha Tech 3-Fahrer Colin Edwards konnte mit einer bislang erfolgreichen MotoGP-Saison aufwarten. Es scheint, als könnte der Texaner zumindest Sechster in der Gesamtwertung werden, wenn nicht sogar besser.

Denn auch auf Platz fünf gibt es noch gute Chancen. Derzeit liegt dort Andrea Dovizioso, doch der Punkteabstand, ein Rennen vor Schluss beträgt gerade einmal sechs Punkte.

In dieser Saison glänzte Edwards vor allem mit Beständigkeit. Sechs Top-5-Resultate mit der YZR-M1 sprechen für sich.

“Ich glaube die Saison 2009 ist für mich ganz gut gelaufen“, sagt Edwards. „Wir haben ein paar Fehlerchen gemacht, in Japan hatten wir glaube ich ein elektronisches Problem. Der Regen in Donington hat für ein Hoch gesorgt, aber alles andere ist recht geradlinig verlaufen. Ich glaube ich hab mich recht oft auf Rang fünf qualifiziert und bin auch oft auf Rang fünf ins Ziel gekommen. Die vier Jungens vor mir sind eh von einem anderen Stern. Aber wir versuchen mit ihnen mitzuhalten.“

Er sagte weiter: “Donington war eigentlich ein Rennen von dem du hoffst es nie fahren zu müssen, denn es hat die ganze Zeit geregnet und wir waren mit Trockenreifen draußen. Noch in der Startaufstellung haben wir die Reifen gewechselt, auf einen weichen Vorder- und einen weichen Hinterreifen. Zudem haben wir auch die Aufhängung verstellt, es war eine Maschine die wir so am ganzen Wochenende noch nicht gefahren hatten. Aber ich habe mich an das Setup gewöhnt. Dovizioso war nur ein Stückchen weit weg von uns, ein paar Runden mehr und ich hätte ihn vielleicht gehabt.“

Edwards gibt zu, dass er sich mehr Podestplätze für die Saison ausgemalt hatte, glaubt aber, dass Bridgestone als Einheitsreifenhersteller dazu beigetragen hat, die Rennen enger zu gestalten.

“Einmal in der Saison auf dem Podest stehen, das ist nicht genug. In diesem Jahr war es ausgeglichener, als in der letzten Saison. Mit zwei Reifenherstellern hatte immer einer einen Vorteil gegenüber dem anderen auf verschiedenen Strecken. Jetzt hat jeder das gleiche Material. Man hat diese vier Jungens an der Spitze, die alles zu dominieren scheinen, aber insgesamt ist es ausgeglichener.“

Mit dem Blick auf 2010 kommt auch ein neuer Teamkollege zu Tech 3. Ben Spies und Colin Edwards freut sich bereits jetzt auf den Shooting-Star.

“Mit Herve Poncharal (Team Manager), dem Team, Guy Coulon (Chefmechaniker) das passt einfach zusammen. Ich glaube das ist sehr wichtig, wenn das nicht passt, dann gibt es keinen Grund zusammen zu arbeiten. Das Team ist locker, dennoch sehr gut organisiert und Yamaha arbeitet sehr eng mit Tech 3 zusammen. Ich bin sehr froh, dass ich beim Team bleiben kann.“

“Ich denke Ben Spies wird sehr gut sein – er hat offensichtlich eine menge Talent. Er wird heiß auf Siege sein, er ist es gewöhnt zu gewinnen. Man setzt ihn auf eine Maschine, die eigentlich nicht so stark ist, wie die Werksmaschinen. Aber im nächsten Jahr ist das vielleicht auch anders, mit der neuen Motorenregelung. Vielleicht werden die Motoren alle gleich sein, ich weiß es nicht. Aber er wird schnell sein, er wird gut sein und ich freue mich auf die Arbeit mit ihm.

Im Ausblick auf Valencia sagte Edwards: „Es ist wie eine große Party beim letzten Rennen. Jeder freut sich schon darauf nach Hause zu fahren und sich ein bisschen auszuruhen, zu relaxen, aber auf der anderen Seite haben wir immer noch ein Rennen zu fahren. Ich freue mich auf Valencia und auf Ben Spies, der dort als Wildcardfahrer starten wird. Und es wird das letzte Rennen von James sein, er fährt dort immer recht gut und die Yamaha funktioniert dort ebenfalls. Ich denke es wird ein gutes Wochenende.“

Tags:
MotoGP, 2009, GP GENERALI DE LA COMUNITAT VALENCIANA, Colin Edwards, Monster Yamaha Tech 3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›