Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

McWilliams: “Ein Team Managen ist schwerer, als für eins zu fahren”

McWilliams: “Ein Team Managen ist schwerer, als für eins zu fahren”

Der frühere MotoGP-Fahrer kehrt zurück ins Fahrerlager, als Teamchef in der Moto2 in der CEV Buckler (Spanische Meisterschaft).

Jeremy McWilliams, der nicht mehr aktiv am Rennsport teilnimmt, kann dem Leben im Fahrerlager einfach nicht wiederstehen und so kehrt er nun als Teamchef in die Moto2 der CEV Buckler zurück. Im Team sollen junge Britische und Irische Talente gefördert werden. Das JWW Fogi Team startet in der CEV mit den 23-Jährigen Nordiren Ian Lowry der eine FTR-Maschine fährt.

McWilliams war der erfolgreichste Britische Fahrer seiner Generation in der Weltmeisterschaft und holte insgesamt 684 Punkte bei knapp 180 Grand Prix Starts. Insgesamt schaffte er sechs Podestplätze, davon ein Sieg.

Zu seiner Rückkehr auf die Rennstrecken, sagte er: “Es ist ein natürlicher Prozess. Ich mag die Motorradwelt und ich denke ich kann mein Wissen an die jungen Fahrer weiter geben, in einer Meisterschaft die so konkurrenzfähig ist wie die CEV Buckler.”

“Es ist schwerer ein Manager zu sein, als ein Fahrer. Wenn du der Fahrer bist, dann musst du nur über eine Sache nachdenken. Jetzt muss ich viele Dinge beachten. Außerdem muss ich mich an den Fahrer anpassen und nicht anders herum. Ich hatte meinen Stil und Ian hat seinen und ich muss ihm helfen damit das Beste zu erreichen. Besonders da er sich gerade an die Moto2 gewöhnt, die ist ganz anders als das, was er zuvor gefahren ist.”

McWilliams fing erst mit 24 mit dem Fahren an und gab mit 29 sein Grand Prix Debüt in der 500cc-Klasse. Nach vier Jahren mit der Yamaha V4 entschied er sich in die 250cc zu wechseln und eine Honda RS zu fahren. Sein aggressiver Fahrstil beeindruckte Aprilia. 1999 unterschrieb er beim italienischen Hersteller und 2000 fuhr er eine Zweizylinder 500cc Maschine und fuhr zweimal auf das Podest. In der darauf folgenden Saison kehrte er in die 250cc zurück und holte den GP Sieg in Assen. Kenny Roberts angelte sich McWilliams und er fuhr 2002 mit Proton KR in der MotoGP, wo er sich auf Phillip Island die Pole Position holte.

Mit 40 Jahren verließ er die MotoGP und fuhr in der Britischen Superbike Meisterschaft, startete aber auch mit einer Wildcard beim Rennen in Brünn für Proton KR. Sein letztes Rennen in der Weltmeisterschaft bestritt er 2007 beim Rennen in Katar mit dem Ilmor Prototypen.

Tags:
MotoGP, 2010

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›