Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

150. Grand Prix für Dani Pedrosa in Le Mans

150. Grand Prix für Dani Pedrosa in Le Mans

Der Repsol Honda Fahrer, der 2001 beim Grand Prix von Japan sein Debüt gab, feiert am kommenden Wochenende seinen 150. Grand Prix Start in der Weltmeisterschaft.

Am 8. April 2001 gab ein talentierter junger Mann namens Dani Pedrosa sein Debüt in der Motorrad-Weltmeisterschaft. Beim Rennen in Suzuka, Japan, war er 15 Jahre jung, schüchtern und schickte sich an gegen die Besten der Welt anzutreten, vorerst in der 125cc-Klasse. Neun Jahre später, genau an diesem Rennsonntag wird der nun mittlerweile bekannte Repsol Honda Fahrer seinen 150. Grand Prix Start feiern. Er ist einer der alljährlichen Top-Favoriten für den WM-Titel in der MotoGP Klasse.

Fast zehn Jahre sind seit dem Debüt auf einer Honda RS125 vergangen und fünf seit er für das Werksteam Repsol Honda in der MotoGP antritt. Alberto Puig wählte ihn als junges Talent aus der nationalen Meisterschaft aus und beide bestritten von da an gemeinsam den Weg durch die Klassen der Weltmeisterschaft, immer jedoch startete Pedrosa mit Maschinen aus Saitama und erarbeitete sich einen festen Platz unter den bekanntesten Fahrern aus Spanien.

Pedrosa konnte bislang drei Titel gewinnen, holte 31 Siege und 80 Podestplätze. In über der Hälfte seiner Rennen gelang ihm die Fahrt auf das Podium, er wurde Vizeweltmeister in der MotoGP und kam zusätzlich zwei weitere Male unter die Top-3 in der Gesamtwertung.

Seit Pedrosa in die Weltmeisterschaft eingestiegen ist, konnte er immer wieder mit seinem Talent beeindrucken, er war der Anführer einer neuen Generation von Top-Fahrern. Eine Reihe von Fahrern, die mit 15 Jahren aus verschiedenen Nachwuchsrennserien in die WM kamen.

Es dauerte nicht lang bis er anfing Rekorde aufzustellen. Er war der jüngste Fahrer der in der WM startete und auch der jüngste Spanier, der auf das Podest fuhr und in der 125cc Klasse Weltmeister wurde. 2004 gelang ihm der Sieg im ersten 250cc Rennen, obwohl er sich zuvor beide Knöchel gebrochen hatte und einen langen Weg der Genesung bestreiten musste. Mit diesem Sieg wurde er ein weiteres Mal der jüngste Fahrer, dem dies in der 250cc gelungen war. Zudem wurde er der jüngste Weltmeister in der Geschichte der 250cc-Klasse und auch der Jüngste, der seinen Titel verteidigen konnte und mit seinem Gewinn in der 125cc-Klasse drei Weltmeistertitel hintereinander holen konnte.

2006 stieg Pedrosa in die Königsklasse auf, wo er bereits in seinem zweiten Rennen auf Platz zwei fahren konnte, im Vierten folgte der erste Sieg. Damit war er zusammen mit Norifumi Abe der zweitjüngste Fahrer in der höchsten Klasse mit Rennsieg, nur Freddie Spencer war noch jünger. Im ersten Jahr konnte er bis zum Saisonfinale um den Titel mitkämpfen, doch Teamkollege Nicky Hayden schnappte sich die Krone. Auch in den drei darauf folgenden Jahren kämpfte er stets um den Titel mit.

Danie Pedrosa feierte im letzten September seinen 24. Geburtstag, nach Loris Capirossi, Valentino Rossi, Marco Melandri und Randy de Puniet ist er einer der Fahrer mit den meisten Grand Prix Starts. Dabei musste er einige Rennen aufgrund von Verletzungen auslassen, die letzten Male 2003 nach den WM-Titel in der 125cc-Klasse gewann und 2008 in Laguna Seca. Doch trotz der Schwierigkeiten konnte der Spanier stets hervorragende Leistungen abliefern und er lies sich nie unter kriegen. Weiterhin kämpft er für seinen Traum einmal MotoGP Weltmeister zu werden.

Statistik

Weltmeistertitel: 3 (125cc 2003; 250cc 2004 und 2005)
Rennen: 149 (46 125cc, 32 250cc, und 71 in MotoGP)
Siege: 31 (8 125cc, 15 250cc, 8 MotoGP)
Podestplätze: 80 (17 125cc, 24 250cc, 39 MotoGP)
Polepositionen: 32 (9 125cc, 9 250cc, 14 MotoGP)
Erster Grand Prix: 2001 Grand Prix von Japan, Suzuka
Erste Poleposition: 2002 Grand Prix von Japan
Erster Podestplatz: 2001 Grand Prix von Valencia
Erster Sieg: 2002 Grand Prix der Niederlande

Tags:
MotoGP, 2010, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, Dani Pedrosa, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›