Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Stoner unterstreicht seine neue Stärke

Stoner unterstreicht seine neue Stärke

Der Ducati Fahrer holte in Motegi seinen zweiten Sieg in der Saison 2010, den 22. Sieg seiner Karriere in der Königsklasse, und war angetan von der Leistung seines Teams.

Casey Stoner feierte, nach seinem ersten Saisonsieg in Aragon, am Sonntag den Sieg beim Großen Preis von Japan. Mit seinem 22. Sieg in der Königsklasse zieht Stoner mit MotoGP Größen wie Geoff Duke, Kenny Roberts senior und John Surtees gleich.

„Dieser Sieg fühlt sich großartig an. Ich hätte mit 16 Jahren nie gedacht, dass ich einmal dieses Level erreichen werde und es ist mir eine Ehre neben solchen großen Namen zu stehen“, sagte der 24-Jährige. „Ich habe alle meine MotoGP Siege mit Ducati gefeiert und nur durch ihre fantastische Unterstützung, harte Arbeit und ihr Vertrauen in mich wurde dies alles möglich.“

Stoners Sieg in Motegi wurde erst nach einem arbeitsreichen Wochenende Wirklichkeit, am Anfang fand er auf seiner Desmosedici GP10 nicht die richtige Balance.

„Diese Strecke beansprucht die Front sehr stark und wir versuchten das Motorrad stabiler zu machen. Wir hatten viele Probleme mit den Bremsen und das Motorrad machte Wheelies, und immer wenn wir dies verbesserten wurde das Heck wieder schlechter. Dies hatte den Teil eines desaströsen Wochenendes!“ erklärte er.

„Wir konnten einfach keinen Grip finden deswegen entschieden wir uns für mehr Traktion anstelle von Stabilität beim Bremsen, und dies zahlte sich aus. Wir fanden die Zeit die uns fehlte. Wir versuchten auch etwas Anderes aber dies funktionierte im Warm-Up heute Vormittag nicht und wir waren nicht sehr zuversichtlich. Wir kehrten zurück zu unseren Einstellungen vom Qualifying und machten einen Schritt in eine andere Richtung. Da war ein bisschen Glück dabei, aber es hat sich ausgezahlt!“

Stoner stand während der meisten Zeit des 24 Runden Rennens unter dem Druck von Andrea Dovizioso und überquerte die Ziellinie 3.868 Sekunden vor seinem Konkurrenten. Der Australier erklärte, dass der Abstand komfortabler aussehe als er in Wirklichkeit war.

„Als ich nach den ersten Runden auf die Zeiten sah dachte ich, dass wir eine Chance hätten dieses Rennen zu gewinnen, aber es war nicht ohne Kampf“, sagte Stoner. „Andrea war die ganze Zeit direkt hinter mir, pushte mich, und immer als ich dachte, dass ich einen kleinen Vorsprung hätte kam er wieder näher. Ich musste das ganze Rennen über pushen und vor der letzten Runde kam ich nicht zur Ruhe. Es war ein großer Sieg für uns, speziell auf dieser Strecke, und es bedeutet uns sehr viel.“

Tags:
MotoGP, 2010, GRAND PRIX OF JAPAN, Casey Stoner, Ducati Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›