Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo und Pedrosa jagen auf Rossis Heimstrecke den Sieg

Lorenzo und Pedrosa jagen auf Rossis Heimstrecke den Sieg

Nicky Hayden, Dani Pedrosa, Jorge Lorenzo, Valentino Rossi und Loris Capirossi nahmen am Donnerstag an der offiziellen Pressekonferenz zum Gran Premio Aperol di San Marino e della Riviera di Rimini teil.

Jorge Lorenzos Meisterschaftsführung mag aufgrund des Sieges von Dani Pedrosa zuletzt in Indianapolis um neun Punkte geschrumpft sein, doch der 23-jährige Spanier ist bis jetzt noch nicht besorgt. Lorenzo hält noch immer einen Vorteil von 68 Zählern über seinen Landsmann und will den dieses Wochenende in Misano wieder ausbauen. Er will seinen ungebrochenen Run auf das Podest in dieser Saison fortführen.

Der Fiat Yamaha-Pilot litt unter den extremen Bedingungen in Indianapolis, aber er hat es dennoch hinbekommen, sein elftes Podest der Saison einzufahren.

"In Indianapolis hatte ich Probleme mit meiner körperlichen Verfassung", erklärte Lorenzo in der Pressekonferenz am Donnerstag, auf welcher ihn Dani Pedrosa, Valentino Rossi, Nicky Hayden und Loris Capirossi begleiteten. "Sogar am Montag fühlte ich mich nicht komplett fit, aber ich bin mich sicher, dass ich morgen wieder aus der vollen Fitness schöpfen kann."

Die Leistungen des Meisterschaftsführenden auf der Piste von Misano sind gut. Er gewann in 2005 das 250ccm-Rennen und wurde in beiden Auftritten in der Königsklasse in 2008 und 2009 Zweiter.

"Ich mag diese Strecke. Es gibt nichts sonderlich Besonderes an ihr, aber alles ist gut. Ich mag es, hier zu fahren."

Auf die Frage über seine Zukunft und ob eine Unterschrift bei Yamaha für die nächste Saison etwas näher gerückt ist, antwortete Lorenzo: "Ich hoffe, dass ich 2011 in den nächsten paar Wochen aussortiert bekomme."

Während Lorenzo dieses Wochenende mit einem weiteren Podest zufrieden sein kann, muss Dani Pedrosa den Fiat Yamaha-Piloten einmal mehr schlagen, um den Rückstand in der Gesamtwertung weiter zu verkürzen. Pedrosas Sieg in Indianapolis stellte das erste Mal dar, dass der Repsol Honda-Pilot mehr als zwei Rennen in einer einzigen MotoGP-Saison gewinnen konnte. In Misano geht er daher entschlossen zu Werke, Lorenzo auch dieses Wochenende wieder herauszufordern.

"Es wäre toll, dieses Wochenende da weiter zu machen, wo wir in Indianapolis aufgehört haben. Aber wir wissen, dass das hier eine harte Strecke für uns ist, darum müssen wir von Freitag an hart arbeiten", erklärte Pedrosa. "Der Beginn der Saison war nicht so gut, aber wir haben uns jetzt Stück um Stück verbessert und die Resultate werden besser. Wir müssen den Schwung jetzt einfach für den Rest der Saison mitnehmen."

Der amtierende Weltmeister Valentino Rossi hat die letzten beiden Jahre über in Misano gewonnen und obwohl er in dieser Saison aufgrund seiner Verletzung vier Rennen auslassen musste, holt er doch schnell auf Casey Stoner auf dem vierten Gesamtrang auf. Der 31-jährige Italiener liegt nur fünf Punkte hinter dem Australier - eine Situation, die sich dieses Wochenende ändern könnte, wenn tausende Fans aus seinem Heimatort Tavullia an die Piste von Misano pilgern werden.

"Das ist mein Heim-Grand Prix, denn ich lebe nur zehn Kilometer von hier und ich habe viel Zeit auf dieser Strecke verbracht, habe mit den italienischen Production-Bikes angefangen", erklärte Rossi. "Ich hatte hier in den letzten zwei Jahren zwei fantastische Rennen, daher wird dieses Wochenende von den Fans hier viel von mir erwartet. Dieses Rennen wird mit den ganzen harten Bremszonen hart für den Körper, aber wir müssen versuchen, ein gutes Resultat zu holen."

Rossi gab in Brünn bekannt, dass er Yamaha verlassen und 2011 für Ducati fahren wird. Doch einmal mehr sprach er nicht über dieses Thema, als er in der Pressekonferenz nach seinen Gedanken zu dem Wechsel befragt wurde.

"Für die Zukunft ist jetzt alles klar, aber wir haben in der Zukunft noch ein bisschen Zeit, über die Zukunft zu sprechen", sagte der amtierende Weltmeister.

Misano ist keine der Strecken, auf der Nicky Hayden besonders viel Glück hatte. In den drei Jahren, in denen die MotoGP dort zu gast war, hat der Ducati-Fahrer noch kein Rennen beenden können.< /p>

"Ich hatte hier einiges an Pech, so viel ist sicher", sagte Hayden. "Im ersten Jahr wurde ich in der ersten Kurve von de Puniet angerempelt und stürzte, im folgenden Jahr fuhr ich aufgrund meiner Fußverletzung nicht und letztes Jahr wurde ich wieder in einem Crash in der ersten Kurve herausgenommen!"

Hayden qualifizierte sich in Indy zum ersten Mal in dieser Saison in der ersten Reihe, aber er konnte daraus kein Kapital schlagen und verlor viele Positionen, nachdem er schon in der Anfangsphase des Rennens seinen Knieschleifer verlor. Der Amerikaner ist noch immer auf der Suche nach seinem ersten Podest der Saison, aber gibt zu, dass es dazu noch ein klein wenig mehr braucht, um mit den Spitzenreitern der Meisterschaft mitzuhalten.

"Ich vermisse noch etwas. In Indy für der ersten Reihe zu qualifizieren war wichtig und jeder im Team macht einen großartigen Job. Aber da ist definitiv noch immer etwas Raum für Verbesserungen. Von drei runter auf den siebten Platz, die Meisterschaft ist noch eng, darum ist es für mich noch immer möglich, diese Saison in den Top Five zu beenden."

Mit 99 Grand Prix-Podesten würde Loris Capirossi nichts mehr zufriedenstellen, als die hundert dieses Wochenende hier in Misano vor seinen italienischen Fans vollzumachen. Trotz zweier Top Five-Ergebnissen hier in den letzten drei Jahren, wäre das eine große Nummer des Veteranen, der in 2010 reichlich Mühe hatte, mit der GSV-R zurechtzukommen.

"Es ist leicht zu sehen, dass die Saison nicht die Beste für uns war", sagte Capirossi, der das 250cc-Rennen in Misano in 1993 gewann. "Wir haben die ganze Saison sehr hart gearbeitet, das Motorrad verändert und versucht, die Dinge besser zu machen, aber nur mit kleinen Verbesserungen. Es sind noch sieben Rennen in dieser Meisterschaft offen, darum denke ich, dass es noch möglich sein wird, unsere Position zu verbessern."

Auf die Frage nach seinen Plänen für 2011 und darüber hinaus antwortete Capirossi: "Es ist kein Geheimnis, dass ich wieder ein 1000cc-MotoGP-Motorrad fahren möchte, aber um das zu tun, muss ich noch die nächsten zwei Jahre hier sein. Die Situation für nächstes Jahr ist nicht zu 100 Prozent klar, aber ich habe ein paar Optionen, um in der MotoGP zu bleiben, zumindest für mindestens noch eine Saison mehr."

Tags:
MotoGP, 2010, GP APEROL DI SAN MARINO E DELLA RIVIERA DI RIMINI

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›