Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

“Ein Traum wird wahr”, für Weltmeister Lorenzo

“Ein Traum wird wahr”, für Weltmeister Lorenzo

Der Fiat Yamaha Fahrer gab nach seinem ersten Titelgewinn in der MotoGP beim Rennen von Malaysia Einblick in seine Gefühlswelt.

Mit seinem dritten Platz beim Shell Advance Malaysian Motorcycle Grand Prix konnte Jorge Lorenzo den WM-Titel 2010 entgegen nehmen. Danach sprach der 23-Jährige Fiat Yamaha Fahrer über das erreichte Traumziel.

"Das ist mein erster Titel in der Königsklasse und damit ist für mich ein Traum wahr geworden! Es ist das Höchste, was ein Motorradfahrer erreichen kann in seiner Karriere, also müssen wir das auch richtig feiern und diese Stunden genießen. Gerade so, als ob es das Ende der Welt wäre. Man stellt sich diesen Moment immer vor, das ganze Leben lang und wenn es dann geschafft ist, weißt du weder was du machen sollst noch was du sagen könntest. Ich versuche entspannt zu bleiben, klar zu sprechen und nichts verrücktes zu sagen. Momentan bin ich eher müde; ich muss einfach ein bisschen allein sein für ein paar Minuten und darüber nachdenken, was ich getan habe”, erklärte Lorenzo.

“Ich möchte so vielen Menschen danken, es ist schwer die richtigen Worte zu finden, aber ich muss Yamaha benennen, mein ganzes Team, Bridgestone und alle die beteiligt waren. Natürlich geht ein großer Dank auch an meine Fans, die mich bei jeden Schritt begleitet haben.”

“Perfekt wäre es natürlich gewesen, wenn ich heute gewonnen hätte, aber es sollte dieses Mal nicht so sein. Ich hatte einen guten Start und bin gut gefahren. Ich dachte, ich kann mich von Andrea lösen, aber dann hat er mich überholt und dann auch noch Valentino. Ich dachte es wäre zu viel Risiko, zu versuchen den Sieg doch noch zu holen. Es ist besser ich warte bis zum Ende des Rennens.”

“Motorradrennen ist meine Leidenschaft und auch mein Job, aber es ist auch ein Spiel. Deshalb habe ich das Schild 'Game Over' hoch gehalten. Seit heute ist es vorbei für diese Saison und ich bin der Weltmeister."

“Ich denke noch nicht darüber nach, was als nächstes kommt. Ich möchte meinen ersten MotoGP-Titel feiern, alles was danach kommt ist erst mal egal. Die Zukunft wird sicher anstrengend und aufregend, mit großen Gegnern, aber darüber müssen wir heute nicht nachdenken.”

“Es war ein langer Weg bis hier her und einiges ist passiert. Einige Dinge brauchen lange im Leben und anderes geht wieder schnell. Als ich mit der Weltmeisterschaft angefangen habe war ich fast Letzter in der 125cc – aber in nur acht Jahren habe ich es bis zum MotoGP Weltmeister geschafft. Es ist unglaublich, wie sich das Leben ändern kann. Wir haben so hart dafür gekämpft. Ich hatte auch Glück, gute Maschinen und gute Teams. Ich war immer von Leuten umgeben, die das Beste für mich wollten und dafür bin ich sehr dankbar.”

Im Rückblick auf die Saison, in der er bislang 13 Mal auf das Podium fahren konnte und sieben Siege holte, sagte Lorenzo: “Die Wintersaison begann eigentlich nicht gut, weil ich mir den Finger gebrochen hatte, aber am Ende war es ein fantastisches Jahr. Wenn ich mir die besten drei Rennen aussuchen müsste dann würde ich sagen Nummer 1 ist Jerez, denn es war das erste Mal, dass ich dort mit der MotoGP gewinnen konnte. Außerdem habe ich meinen Sprung in den See genossen! Silverstone war vielleicht das beste Rennen was ich gefahren bin, denn dort war ich aggressiv und schnell und das hier, denn es war wichtig für die Weltmeisterschaft. Ich würde diese Saison gern noch ein paar mehr Rennen gewinnen und werde alles dafür versuchen.

“Ich weiß noch nicht, ob ich in der kommenden Saison die Nr 1 nehmen werde. Wenn mir ein gutes Design einfällt vielleicht. Ansonsten bleibe ich bei der 99!”

“Weltmeister, das klingt unglaublich und es ist sehr zufrieden stellend. Man fühlt sich wie der König der Welt. Wir werden heute eine riesen Party machen.”

Mehr zu Lorenzos Weg zum MotoGP-Titel gibt es hier.

Tags:
MotoGP, 2010, SHELL ADVANCE MALAYSIAN MOTORCYCLE GRAND PRIX, Jorge Lorenzo, Fiat Yamaha Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›