Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Elías: "Alles war perfekt"

Elías: 'Alles war perfekt'

Der frisch gekrönte Moto2-Weltmeister sprach nach seinem Triumph exklusiv mit motogp.com. Hier können Sie das Interview sehen und nachlesen.

Toni Elías schrieb am Sonntag in Malaysia Geschichte, als er der allererste Moto2-Weltmeister wurde. Platz vier im Rennen von Sepang genügte ihm, um drei Rennen vor Schluss den Titel zu sichern.

Nach seinem Triumph sprach der Spanier exklusiv mit motogp.com und im angehängten Video können Sie die Reaktion des 27-Jährigen auf seinen Erfolg beobachten. Zudem können Sie auf den nächsten Zeilen die vollständige Transkription des Interviews mit Elías nachlesen.

"Naja, ein Traum wird wahr, perfekt, unglaublich!", sagte der begeisterte Elías. "Ich beginne das alles jetzt zu fühlen, denn als ich das Rennen beendete, spürte ich gar keine Emotionen. Wir hatten viele Probleme, aber wir haben dieses Jahr hart gearbeitet und den Preis dafür erhalten. Das ist toll für meine Familie, für mich und für das Team. Wir haben viel zusammengearbeitet."

"Jede Minute, jede Stunde, verstehe ich mehr, was heute passiert ist. Wir wissen nicht, ob wir in Zukunft MotoGP-Weltmeister sein werden. Jetzt sind wir Moto2-Weltmeister und wir müssen diesen Moment genießen. Sicher werden wir feiern!"

Weiter sprach er über das ereignisreiche Rennen, in dem der einzige Fahrer, der seinen vorzeitigen Titelgewinn noch verhindern konnte, Julián Simón, stürzte und weit zurückfiel. Eliás meinte: "Ich sah den Sturz von Lüthi, ich sah aber auch, dass mit Julián etwas nicht stimmte und dann wusste ich, die Weltmeisterschaft gehört mir. Ich fuhr mein Rennen, versuchte der ersten Gruppe zu folgen, aber ich hatte einen Fehler bei der Reifenwahl gemacht. Ich wollte nicht alles riskieren. Heute war die Weltmeisterschaft das Wichtigste, es ist unglaublich."

"Als ich in die letzte Kurve ging, dachte ich: 'Wow, Weltmeister.' Und als ich mein Team auf der Boxenmauer mit dem Board sah, auf dem stand: 'Moto2 Weltmeister', begann ich zu weinen. Ich erinnerte mich an meinen Onkel Juan, der mir sehr nahe war. Ich wusste, er sah mir vom Himmel aus zu."

"In Japan und hier in Malaysia begann ich mich etwas nervöser zu fühlen und ich merkte den Druck. Ich hatte einen Vorteil, aber es war notwendig, den richtig umzusetzen. Das war schwierig, denn ich wollte keine Fehler machen und es war alles perfekt."

Mit bislang sieben Saisonsiegen und dem britischen GP als einziges Rennen, wo er außerhalb der Top Fünf ankam, war es vor allem Elías Fähigkeit, bei jeder Runde gute Punkte zu holen, die den Grundstein für den Erfolg legte.

"Ich denke, der wichtigste Sieg war Deutschland, denn wir machten zwei Schritte vorwärts und begannen, Rennen zu gewinnen", sagte der Gresini Racing Pilot zum Beginn seiner Siegesserie von vier Rennen. "Wir haben dort die Weltmeisterschaft gewonnen, mit diesem Rennen, glaube ich. Wir haben sie auch an schwierigen Tagen wie in Silverstone gewonnen, wo ich als 18. startete und nach einer Runde auf Position 22 lag. Es war unmöglich, weiter vorne als auf Platz zehn anzukommen, aber wir holten wichtige Punkte und diese Konstanz hat uns am Ende zu Weltmeistern gemacht."

Er sagte weiter: "Ich denke, wir mussten in einer schwierigen Klasse kämpfen. Jeder will seine beste Form zeigen und gute Ergebnisse einfahren, es war sehr riskant. Wir haben letztendlich gegen vier Fahrer gekämpft. Simón war bis zum Ende sehr stark, so wie Iannone und Lüthi. Tomizawa war auch stark. Schließlich haben wir es aber geschafft."

Elías machte aus seinem Wunsch kein Geheimnis, wieder in die Königsklasse zurückkehren zu wollen und zu seinen Zukunftsplänen meinte er: "Ich bin jetzt sehr glücklich. Ich fuhr in der MotoGP und ging dann in die Moto2, wo das Gefühl auf der Maschine etwas schwierig war. Ich brauchte weiter das Gefühl der MotoGP-Power, aber ich verstehe, wie es 2010 in der Moto2 läuft. Wir hatten das Ziel, Weltmeister zu werden und das sind wir jetzt. Ich hoffe, ich komme jetzt in die MotoGP zurück. Ich weiß, es könnte schwierig werden, denn zum Siegen braucht man viele Dinge. Aber ich bin ein Kämpfer und ich hoffe, um einen guten Platz mitzukämpfen. Ich werde viel arbeiten und einen Platz für 2011 finden."

Tags:
Moto2, 2010, SHELL ADVANCE MALAYSIAN MOTORCYCLE GRAND PRIX, Toni Elias, Gresini Racing Moto2

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›