Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Rossi wollte nach dem ersten Training mehr

Rossi wollte nach dem ersten Training mehr

Der siebte Platz bei schwierigen Bedingungen im ersten Training zum Iveco Australian Grand Prix ließ den Fiat Yamaha Piloten auf eine Setup-Verbesserung an seiner M1 hoffen.

Valentino Rossi kämpfte am Freitag auf Phillip Island mit den schwierigen Wetterbedingungen und belegte mit einer Zeit von 1:42.626 Minuten den siebten Platz im ersten Training. Er wollte das Wochenende aber eher vorsichtig angehen. Nach seinem zweiten Saisonsieg bei der 16. Runde der Saison in Malaysia hoffte der Italiener, dass eine Setup-Verbesserung an seiner M1 im zweiten Training ihm am Samstag dabei hilft, im Qualifying weiter vorne mitzumischen.

"Die Bedingungen sind sehr schlecht und am Limit - es hat zehn Grad Celsius. Es ist nicht nur nass, sondern auch sehr kalt und da ist es schwierig und gefährlich, die Maschine zu kontrollieren", erklärte Rossi. "Ich versuchte, ein paar Runden zu fahren, um die Bedingungen zu verstehen."

"Wir haben ein paar Probleme mit der Abstimmung, die nicht so gut ist und wir liegen nach der Session nur auf Platz sieben. Aber wir haben wichtige Daten gesammelt, also werden wir das Problem finden und eine Verbesserung suchen."

Weiter sagte er: "Ich wollte bei diesen Bedingungen nicht zu sehr pushen. Ich denke, wir können uns weiter verbessern, aber wir müssen schauen, wie das Wetter morgen ist. Ich hoffe, ich kann morgen bessere Zeiten fahren und der Spitze näher kommen."

Rossi wird versuchen, seine gute Statistik auf Phillip Island weiter aufzubessern. Bei 13 bisherigen Besuchen war der 31-Jährige in allen Klassen nur einmal nicht auf dem Podest.

Tags:
MotoGP, 2010, IVECO AUSTRALIAN GRAND PRIX, Valentino Rossi, Fiat Yamaha Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›