Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Sterlacchini bewertet Pramacs Saison 2010

Sterlacchini bewertet Pramacs Saison 2010

Der Technische Direktor des MotoGP-Teams analysiert die gerade beendete Saison und gibt in einem Interview bereits einen kleinen Ausblick darauf, wie sich seiner Meinung nach 2011 alles entwickeln könnte.

Für Fabiano Sterlacchini, Technischer Direktor von Pramac Racing, war die Saison 2010 zwar keine, die die Erwartungen erfüllte – die Bemühungen seiner Fahrer Mika Kallio und Aleix Espargaro ihre Resultate jeweils durch harte Arbeit zu verbessern, hob er dennoch lobend hervor.

“Ehrlich gesagt hatten wir uns das alles ein bisschen besser vorgestellt. Immerhin war Mika 2009 bester Rookie und auch wir haben das Level unserer eigenen Leistung angehoben“, erklärte Sterlacchini in dem beigefügten Videointerview. “Aber wir müssen auch die Gesamtsituation miteinbeziehen. In Jerez (Platz 7 vom 17. Startplatz aus) hatten wir das beste Resultat für unser Team in diesem Jahr und wir erachteten das als Basis für eine gute Saison. Aber dann direkt nach Le Mans hatten wir einen Unfall (im zweiten Training) und Mika hatte ein Problem mit seiner Schulter. Man könnte sagen, ab da war die Saison auf gewisse Weise mehr oder weniger gefährdet. Vom technischen Standpunkt her ist zu sagen, dass wir durch einen anderen Motor auch das Gleichgewicht und die Balance des Motorrads änderten. Daher hatten wir dann Probleme die richtigen Einstellungen für Mika zu finden.“

Zurückblickend auf die Saison von Kallios Teamkollegen Aleix Espagaro meinte Sterlacchini: “Aleix ist wirklich ein großes Talent. Unglücklicherweise für ihn, stürzte er sehr oft und das machte es natürlich sehr schwierig. Wenn man dieses Problem hat, kann man sich nicht an das Limit heran tasten und es herausfinden. Es ist ja im Kopf eines Fahrers ganz natürlich, dass er, wenn er stürzt, dann beim nächsten Rennen ein paar Probleme hat. Das ist sicherlich nicht der beste Weg, um sich weiterzuentwickeln. Wir hatten durchaus ein paar sehr gute Ergebnisse, aber die eine Sache, die fehlte, war ein gutes Qualifying. Es ist einfach ein sehr starkes Feld vorhanden und wenn man dann von hinten startet, ist es sehr schwer zu überholen. So gesehen hätten wir das wahrscheinlich besser machen können.“

Für 2011 erwartet sich Sterlacchini von der Paarung Randy de Puniet und Loris Capirossi, die beide wertvolle Erfahrung in der Königsklasse mitbringen, sowie der Ankunft von Valentino Rossis beim Werksteam durchaus einen signifikanten Verbesserungseffekt.

“Ich bin schon optimistisch, denn nächstes Jahr haben wir sehr erfahrene Fahrer und ich denke auch, dass sie gut zu dieser Art Motorrad passen werden“, sagte er. „Sie haben viel Erfahrung in der MotoGP, was wirklich wichtig ist. Wir haben bei Aleix und Mika einfach gesehen, dass ein Fahrer, der von den 250ern hochkommt, Probleme mit dem komplett anderen Fahrstil hat. Ich glaube wir haben für nächste Saison wie immer die volle Unterstützung von Ducati – aber mit Valentino Rossi auch einfach einen neunfachen Weltmeister, der die Maschine für uns entwickelt.“

Tags:
MotoGP, 2010, Pramac Racing Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›