Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Aragon gewinnt jährlichen ‘Best Grand Prix’ der IRTA mit erstem Rennen

Aragon gewinnt jährlichen  ‘Best Grand Prix’ der IRTA mit erstem Rennen

Bis zum heutigen Tag hatte noch nie in der Geschichte des renommierten IRTA ‘Best Grand Prix’ eine Strecke mit ihrem ersten Rennen die Ehre dieser Auszeichnung. Der IRTA ‘Best Grand Prix’ Award 2010 ging an das MotorLand Aragon, die moderne Rennstrecke, die alle Hindernisse überwand und als Ersatzstrecke im Rennkalender triumphierte.

Das anspruchsvolle Layout, in Verbindung mit den ausgezeichneten Boxenanlagen, die Zusammenarbeit und die warmherzige iberische Begrüßung der Organisatoren, der Bewohner und der Unternehmen der Region gepaart mit starken Auftritten der Piloten machten den Gran Premio A-Style de Aragon 2010 zum klaren Favoriten im Kampf um die Jahresauszeichnungen.

Mit dem Gewinn des Preises tritt das MotorLand Aragon als vierte spanische Strecke in die Fußstapfen früherer Best Grand Prix Sieger wie Jerez, Katalonien und Valencia. Das Land, aus welchem schon die Weltmeister und Vizemeister in allen drei Klassen kommen, führt das Feld mit neun Siegern in der 27-jährigen Geschichte des Awards an. Dass das MotorLand Aragon den Preis gleich beim ersten Mal gewann ist ein Beweis für die außergewöhnliche Arbeit des Oragnisationskomitees, angeführt von Jose Angel Biel, dem Präsident des MotorLand Aragon Circuit.

Während die meisten Rennstrecken vor Saisonbeginn auf dem Rennkalender stehen, hatte das MotorLand Aragon nur die halbe Vorbereitungszeit. Die Rennstrecke, die als erste Reservestrecke auf der Liste stand, wurde mit dem Rennen am 19. September erst am 18. März bestätigt, also erst etwa sechs Monate zuvor.

Sobald grünes Licht gegeben war, begannen die Vorbereitungen für den prestigeträchtigen WM-Gastgeber, der damit sicherstellte, dass man sich gut um Teams, Fahrer und Besucher kümmerte, sobald diese auf der Strecke in der Nähe von Alcañiz ankamen.

Die Strecke 200 Kilometer südwestlich von Barcelona wurde mit Unterstützung der Lokalregierung vom berühmten Architekten Hermann Tilke entworfen. Auch das renommierte britische Architekturbüro Foster + Partners hat zum Entwurf der Freizeit- und Technologieanlage beigetragen. Denn der dritte Bereich ist ein Technologiepark (TechnoPark). Das Endergebnis war ein Mehrzweck-Motorsport-Komplex mit den Säulen von Technologie, Sport, Freizeit und Kultur.

Die 5,077 Kilometer lange Strecke besteht aus einer Kombination von 17 Kurven, die in verschiedenen Geschwindigkeiten zu fahren sind, mit Höhenunterschieden. Aufgrund des MotoGP-Testverbots durfte keiner der Piloten der Königsklasse ihre Prototypen vor dem Rennen auf der Strecke testen. Aber sie durften andere Motorräder testen, woraus viele Fahrer einen Vorteil zogen.

Weltmeister Jorge Lorenzo vom Fiat Yamaha Team sagte: “Ich mag diese Strecke wirklich. Es macht Spaß hier zu fahren und es ist wirklich anders, eine neue Herausforderung. Es ist interessant jetzt mit der M1 hier zu fahren, nachdem ich schon auf der R1 saß.” Nicky Hayden vom Ducati Team fügte nach der Qualifikation als Zweitschnellster hinzu: “Ich denke, sie haben eine Strecke gebaut, auf die man stolz sein kann. Es ist eine schöne Anlage, das Layout ist gut und sicher. Es gibt einige coole Abschnitte mit blinden Eingängen, schnelle Kurven und einige langsame…es ist eine gute Mischung.”

Obwohl die Strecke ultra-modern ist, hat sie ihre Wurzeln in der Vergangenheit. Der Alcañiz Street Circuit war zum ersten Mal im September 1965 Gastgeber eines Stadt-GP von Alcañiz und bis 2003 wurden dort Rennen ausgetragen. Als die Autos kraftvoller und schneller wurden, war es immer schwieriger eine sichere Veranstaltung zu gewähren. Um die Jahrhundertwende wurde ein Plan zum Bau eines Motorsport-Komplexes beschlossen. Das MotorLand Aragon ist eine öffentliche Anlage, die 2001 als "Motor City of Aragon” erbaut wurde.

IRTA Präsident Herve Poncharal lobte die schnellen Arbeiten der Strecke zur Vorbereitung des Grand Prix bei der Bekanntgabe der Preisverleihung. “Das ist ein sehr besonderes Jahr für diesen Preis. Wir hatten das Vergnügen viele großartige Strecken auszuzeichnen, aber noch keine im ersten Existenzjahr. Und keine, die nur sechs Monate Zeit hatte, um ihren ersten Grand Prix vorzubereiten. Dass sie in der Lage war, das zu bewältigen war beeindruckend und historisch zu gleich; sie ist die erste Rennstrecke, die gleich beim ersten Versuch den Award gewinnt.

“Wie wir alle wissen, sind die spanischen Motorradfans nicht zu übertreffen. Es gab einige Zweifel, dass ein viertes Rennen in Spanien zum Problem werden könnte, aber das war nicht der Fall. Das Rennen zog eine sehr große Menschenmenge von 70.000 Besuchern an, die fantastische Rennen auf einer Anlage, die viel mehr als eine Rennstrecke ist, zu sehen bekamen. Es ist auch passend, dass die Strecke jetzt mit Jerez, Katalonien und Valencia als Award-Gewinner verbunden ist.“

“Mit einem Sieg in ihrem ‘Rookie’-Jahr zeigen sie ein Niveau, dass nicht leicht zu überbieten sein wird. Wie willst du dich verbessern, wenn du schon als Bester ausgewählt wurdest? Doch ich bin sicher, dass das kein Problem wird. Jose Angel Biel, Präsident des MotorLand Aragon Circuit, und sein Team haben sechs Monate lang unermüdlich gearbeitet, um das Rennen zu diesem Erfolg zu machen und schon am Tag nach dem Rennen begannen sie mit den Plänen für 2011, denn im kommenden Jahr sind sie fester Bestandteil des Kalenders.”

Tags:
MotoGP, 2010

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›