Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Espargaró: “Die Moto2 ist meine Klasse”

Espargaró: “Die Moto2 ist meine Klasse”

Der Pons Racing Fahrer bereitet sich auf sein Debüt in der 600cc-Klasse 2011 vor und ist überzeugt, dass er seine besten Leistungen zeigen können wird.

Aleix Espargaró setzte seinen Gewöhnungsprozess an die für ihn neue Moto2-Klasse weiter fort, er absolvierte einen Privattest in Katalonien mit dem Pons Kalex Team.

Es war die erste Vorbereitung auf den eigentlich offiziellen Test Ende dieser Woche in Valencia. Ab Donnerstag trifft sich dort die Moto2-Klasse, um für drei Tage zu testen. Espargaro konnte die Tage nutzen, um sich weiter an seine Maschine zu gewöhnen.

”Ich bin zufrieden, die Maschine fühlt sich gut an und einzigartig, etwas das ich über den Winter vermisst habe”, sagte Espargaro, dessen beste Rundenzeit eine 1:48.4 war. “Es ist ganz gut gelaufen, wir haben viele Sachen ausprobiert und insgesamt wissen wir in welche Richtung wir gehen müssen. Die Maschine hat hinten viel Grip, aber mit der Front komme ich noch nicht so gut zurecht, da haben wir Vibrationen. Wir müssen in Valencia voran kommen – und dann auch in Portugal und Jerez – das sind neun Testtage und wir wollen mit 105% Leistung in Katar ankommen.”

Espargaró kommt aus der MotoGP in die Moto2-Kategorie, das stört den 21-Jährigen aber nicht. 2010 war der Spanier in der MotoGP für Pramac Racing unterwegs und er hofft, dass er die gesammelten Erfahrungen nun bei Pons Racing anwenden kann.

In einem Vergleich mit dem Fußball führte Espargaró aus: “Ich sage immer wenn ein Team wie Barcelona dich anruft, dann kann man nicht nein sagen, auch wenn du vielleicht noch nicht so weit bist. Vielleicht war das bei mir so, ich konnte zur MotoGP nicht nein sagen und ehrlich gesagt war ich nicht darauf vorbereitet.”

“Ich denke die Moto2 ist meine Kategorie. Ich muss weiter lernen. Ich konnte auch letztes Jahr schon viel lernen, konnte einiges aus der MotoGP mitnehmen. Jetzt muss mich hier durchbeißen und zeigen was ich kann.”

Als Beispiel kann man natürlich Toni Elias nennen, den hat sich Espargaró genauer angeschaut, nachdem er 2010 den Titel in der Moto2 holen konnte und jetzt wieder in der MotoGP fährt.

Wie auch immer, Espargaró weiß dass die Moto2 keine leichte Aufgabe wird und sagte weiter: “Viele Leute sagen: 'Toni ist eine Klasse nach unten gegangen und hat gewonnen', aber das ist deshalb nicht einfach. In der Welt des Motorsports sind zwei und zwei nicht zwingend vier. Elias ist ein guter Fahrer und technisch sehr begabt, einer der mit Valentino Rossi gekämpft hat. Das können nicht viele von sich behaupten. Er ist ein Beispiel, dem man folgen kann. Toni hat etwas tolles erreicht und mein Ziel ist es, ihm das gleich zu tun.”

Tags:
Moto2, 2011, Aleix Espargaro, Pons HP 40

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›