Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Corrado Cecchinelli wird MotoGP Technologie-Leiter

Corrado Cecchinelli wird MotoGP Technologie-Leiter

Der ehemalige Leiter von Ducati wird die Verantwortung für technische Fragen in der MotoGP-Weltmeisterschaft übernehmen.

Corrado Cecchinelli wurde zum neuen Leiter für Technologie in der MotoGP-Weltmeisterschaft bestimmt. Er übernimmt damit die Verantwortung für alles was technische Fragen in den Klassen der 125cc, Motto2 und MotoGP betrifft.

Der erfahrene Italiener erklärte gegenüber motogp.com: “Ich bin schon immer im Motorradrennsport zu Hause, seit ich arbeite. Ich kam von Turin Polytechnik als Maschinenbauer, spezialisiert auf die Autoindustrie. Ich bin zu Piaggio gegangen und habe dort zwei Jahre gearbeitet und danach ging es zu Ducati.”

“Ich war mit Ducati immer in verschiedene Konkurrenzen verwickelt, in der Superbike ab 1997 bis 2001, war der technische Leiter des MotoGP-Teams ab 2003 bis 2005 und seit 2006 war ich Vizedirektor bei Ducati Corse – was ich bis 31. Dezember 2010 gemacht habe.”

Über seine neue Aufgabe sagte Cecchinelli: “Die Dorna hielt es für wichtig jemanden zu bestimmen, der unabhängig ist und die denken, ich bin der Richtige, aufgrund meiner Erfahrung. Gegenseitiger Respekt spielte aber auch eine Rolle bei dieser Entscheidung.”

“Bei Ducati musste ich mich hauptsächlich mit dem Reglement auseinander setzen, zusammen mit anderen Herstellern in der MSMA. Ich denke, wir können sehr erfolgreich sein, denn als Fundament dient Wissen, das durch verschiedene Träger bereit gestellt wird. Wir verbleiben aber dennoch auch auf einem persönlichen Level. Ich kenne die Dorna-Struktur, bislang nur als Beobachter von außen. Ich kenne die der MSMA und der Internationalen Föderation, das ist auf jeden Fall sehr hilfreich, denn so ist das Vertrauen gegeben.”

Eine wichtige Aufgabe Cecchinellis wird darin bestehen, die neuen Regeln für die Moto3 mit zu entwickeln, aber auch für die 1000cc in der MotoGP, die bis 2012 aufgestellt sein müssen. Er wird auch eine Schlüsselrolle als Verbindung zwischen den Herstellern und Zulieferern spielen und auch die Organisatoren die in der Weltmeisterschaften involviert sind, das schließt die Dorna, die FIM, die MSMA und die IRTA mit ein.

“Ich werde besonders im technischen Bereich tätig sein – und zwar für alle drei Kategorien der MotoGP. Das betrifft zum Beispiel das Reglement und die Beziehungen zwischen den Herstellern und Organisatoren – die MSMA zum Beispiel. Wir hoffen, dass wir alles besprechen können, was Technik betrifft, zum Beispiel auch in Sachen Umwelt und was die Sicherheit der Strecken betrifft.

Über 2011 sagte Cecchinelli: “Wir versuchen genaue Definitionen zu finden und potentielle Teilnehmer für die Moto3, das betrifft alle technischen Aspekte. Wir erhalten Bewerbungen von verschiedenen ECU Herstellern, die noch bis 28. Februar eingereicht werden können. Nach diesem Termin werden wir so schnell wie möglich alles zum Abschluss bringen.”

”Im Bezug auf die MotoGP-Klasse und die technischen Änderungen für 2012 sind die Grundweichen schon festgelegt, deshalb konzentrieren wir uns zur Zeit mehr auf die neue Kategorie. Die Details müssen in der MotoGP noch festgelegt werden, aber das wird uns nicht weiter aufhalten, das könnte eher in der Moto3 passieren.”

Tags:
MotoGP, 2011

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›