Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Das Wetter hielt am Sonntagmorgen in Jerez

Das Wetter hielt am Sonntagmorgen in Jerez

Am dritten und letzten Tag der Moto2- und 125cc-Tests in Jerez zeigte sich wieder die Sonne und bis Mittag waren Marc Márquez und Héctor Faubel die schnellsten Fahrer ihrer Klassen.

Am Sonntag, dem letzten Testtag der Moto2 und der 125cc-Klasse in Jerez, blieb das Wetter in den ersten Stunden auf der Seite der Fahrer. Bis zum Mittag hatte sich Marc Márquez mit einer Rundenzeit von 1:43.324 Minuten in der Mittelklasse an die Spitze gesetzt.

Der Team Catalunya Caixa Repsol Pilot hatte seinen Bestwert bereits in der fünften Runde am Morgen aufgestellt, während alle Fahrer darauf aus waren, das Meiste aus den guten Bedingungen herauszuholen. Die Umgebungstemperaturen waren recht kühl, die Strecke wurde bis zu 22 Grad warm, womit es auf der Piste recht geschäftig zuging, solange die dunklen Wolken in der Umgebung sich noch zurückhielten.

Márquez hatte besonders viel zu tun, da er die verlorene Zeit nach seinem Sturz vom Vortag wieder aufholen wollte. Hinter dem Spanier reihte sich Yuki Takahashi (Gresini Racing) mit lediglich 0,014 Sekunden Rückstand auf Platz zwei ein. Julián Simón (Mapfre Aspar) lag weitere zwei Zehntelsekunden zurück und hatte sich damit bis Mittag Rang drei gesichert.

Stefan Bradl (Viessmann Kiefer Racing), Scott Redding (Marc VDS Racing) und Simone Corsi (Ioda Racing), dessen Bestzeit vom Samstag nach wie vor die schnellste des Wochenendes blieb, bezogen um 12:00 Uhr Ortszeit die restlichen Positionen innerhalb der Top-Sechs. Tom Lüthi (Interwetten Paddock Moto2), Aleix Espargaró (Pons Racing), Kenan Sofuoglu (Technomag-CIP) und Jules Cluzel (Forward Racing) rundeten die Top-Ten ab.

In der 125cc-Klasse brachte sich Héctor Faubel mit einer fliegenden Runde in 1:47.443 Minuten 0,152 Sekunden vor seinem Bankia Aspar Teamkollegen Nico Terol an die Spitze. Damit stellte der 125cc-Rückkehrer die bislang beste Zeit des Wochenendes auf. Intact Racing Team Germany Pilot Sandro Cortese nahm mit 0,392 Sekunden Rückstand Rang drei ein. Dahinter lagen Jonas Folger (Red Bull Ajo Motorsport), Miguel Oliveira (Team Andalucía Banca Cívica), Maverick Viñales (PEV-Blusens-SMX Paris Hilton) und Efrén Vázquez (Ajo Motorsport) alle weniger als eine Sekunde hinter dem Spitzenreiter.

Giulian Pedona fuhr nach seinem Sturz vom Samstag nicht. Der schweizerische 125cc-Rookie zog es vor, am Sonntag zu pausieren, nachdem er am Vortag mit einer leichten Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gemusst hatte.

Tags:
Moto2, 2011

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›