Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Simoncelli an der Spitze beim MotoGP Test in Estoril

Simoncelli an der Spitze beim MotoGP Test in Estoril

Marco Simoncelli (San Carlo Honda Gresini Team) beendete den offiziellen motoGP Test in Portugal am Montag an der Spitze der Zeitenliste. Jorge Lorenzo (Yamaha Factory Racing) war in der Session am Morgen der Schnellste und der Italiener übernahm die Kontrolle am Nachmittag. Am Ende war Lorenzo Zweitschnellster vor Casey Stoner (Repsol Honda) an dritter Stelle.

Die Testsession wurde unter warmen Bedingungen abgehalten, wodurch einige Fahrer ihre dringend benötigten Runden drehen und wichtige Daten sammeln konnten. Zudem bekamen die Fahrer die Möglichkeit, neue Bridgestone-Reifen zu testen (ein Vorder- und zwei Hinterräder). Simoncellis Bestzeit von 1:36.211 war über eine Zehntelsekunde schneller als die des aktuell Meisterschaftsführenden. Der Italiener arbeitete an neuen Kupplungseinstellungen und fuhr 70 Runden.

Der Rennsieger von Jerez, Lorenzo, konzentrierte sich auf neue Elektronikkomponenten und arbeitete am Fahrwerk. Der Mallorquiner fuhr 91 Runden, die dritthöchste Rundenanzahl des Tages. Casey Stoner (Repsol Honda) arbeitete an seiner Rennabstimmung und komplettierte 49 Runden, viel weniger als seine Meisterschaftsrivalen.

Cal Crutchlow (Monster Yamaha Tech 3) war Viertschnellster, zwei Plätze vor seinem Teamkollegen Colin Edwards. Das Monster Yamaha Tech 3 Duo arbeitete auch an den Renneinstellungen vom Sonntag. Der Brite, der an diesem Rennwochenende zum ersten Mal auf der portugiesischen Strecke unterwegs war, arbeitete mit einer Crew an einem Setup, das besser zu seinem Fahrstil passt und diesen verbessert. Edwards und sein Team versuchten durch Änderungen am Chassis mehr Haftung zu finden.

Valentino Rossi (Ducati Team) war Fünfter, sein Teamkollege Nicky Hayden Neunter. Beide Duacti-Piloten testeten zwei verschiedene Chassis und fuhren Vergleichsrunden, ein Motorrad mit dem alten Chassis, eines mit der neuen Variante (für jeden Fahrer). Sie arbeiteten zudem mit neuen Elektronikteilen. Der neunfache Weltmeister fuhr 82 Runden, was ein positives Zeichen für seine Schulter war, die ihm nun anscheinend weniger Probleme macht, als noch zu Beginn der Saison.

Der zweite Repsol Honda Pilot Andrea Dovizioso war Achtschnellster und arbeitete weiter an seinen Rennabstimmungen. Der San Carlo Honda Gresini Team Fahrer Hiroshi Aoyama verbrachte ebenso Zeit damit, sein Renn-Setup zu verbessern und arbeitete an Elektronikänderungen, mit dem Ziel nicht zu viele Runden zu fahren, um den Motor zu schonen. Der Japaner legte dennoch 73 Runden zurück und wurde Elfter.

Der Rennsieger von Estoril, Dani Pedrosa, beendete seine Testsession nach 17 Runden schon früh. Der Spanier probierte eine neue Kupplung aus und arbeitete am Renn-Setting, hatte aber zu viele Schmerzen, um noch weitere Kilometer zurückzulegen und wird sich nun in Vorbereitung auf das nächste MotoGP-Rennen in Le Mans ausruhen. Pedrosa wurde zehnter und war weniger als eine halbe Sekunde langsamer als Simoncelli.

Ben Spies (Yamaha Factory Racing) war Siebter und testete eine neue Schwinge, sowie neue Federteile. Loris Capirossi (Pramac Racing) war ein weiterer Fahrer, der daran arbeitete, seine Renneinstellungen zu verbessern und wurde nach 97 Runden 14. Toni Elías (LCR Honda) nutzte die Möglichkeit, um an mehreren Elementen des Motorrads zu arbeiten, darunter waren Chassis-Geometrie, Fahrwerk, Bremsstabilität und der Versuch, die Reifen schneller zu erwärmen. Der amtierende Moto2-Weltmeister legte mit 108 Runden die längste Distanz zurück und wurde 13.

Rookie Karel Abraham (Cardion ab Motoracing) wurde Zwölfter, war aber von Schmerzen am Ellenbogen geplagt, die aus seinem Sturz am Sonntag resultierten. Der Tscheche wurde zusätzlich von seinen verletzten Fingern aufgehalten, arbeitete aber tapfer daran, mehr Grip am Hinterrad zu finden und versuchte das Renn-Setup zu verbessern.

Álvaro Bautista (Rizla Suzuki) beendete den Test vorzeitig. Nach seiner erfolgreichen Rückkehr auf das Motorrad an diesem Wochenende, nur sechs Wochen nach seinem Oberschenkelbruch, versuchte der Spanier sein Gefühl für das Motorrad und das Fahrwerk zu verbessern. Nobuatsu Aoki übernahm die Suzuki am Nachmittag, um weiter an Elektronikeinstellungen zu arbeiten und fuhr 68 Runden.

Zwei Fahrer fehlten beim Test in Estoril: Héctor Barberá (Mapfre Aspar Team), der nach seinem Sturz im Rennen am Sonntag einen Wirbelriss erlitt und Randy de Puniet (Pramac Racing). Der Franzose hatte Portugal bereits verlassen und war nach Nice zurückgekehrt, wo er sich morgen einer ärztlichen Untersuchung unterzieht, um den Zustand seines Beines einzuschätzen.

Tags:
MotoGP, 2011, bwin GRANDE PREMIO DE PORTUGAL

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›