Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bradl Schnellster im ereignisreichen ersten Training in Frankreich

Bradl Schnellster im ereignisreichen ersten Training in Frankreich

Stefan Bradl (Viessmann Kiefer Racing) fuhr im ersten freien Training zum Monster Energy Grand Prix de France die schnellste Zeit. Die Session musste nach vier gestürzten Fahrern, die auf einer Ölspur ausrutschten, unterbrochen werden. Thomas Lüthi (Interwetten Paddock Moto2) fuhr auf Platz zwei vor Yuki Takahashi (Gresini Racing).

Das 40-minütige Training musste einmal per Roter Flagge unterbrochen werden, mehrere Fahrer waren in Turn 10 von der Strecke gerutscht. Ricky Cardús (QMMF Racing Team) war das erste Opfer, kurz darauf folgte Marc Márquez (Team CatalunyaCaixa Repsol). Der amtierende 125cc-Weltmeister hatte dabei Glück, dass andere Fahrer ihm ausweichen konnten. Pol Espargaró (HP Tuenti Speed Up) und Xavier Simeon (Tech 3 B) sahen den Spanier rechtzeitig, rutschen dann aber selber auf dem Öl aus, das auf der Strecke verteilt war. Alle Fahrer, die in Turn 10 zu Sturz gekommen waren blieben unverletzt.

Stefan Bradl (Viessmann Kiefer Racing) der die Moto2-Gesamtwertung mit 13 Punkten Vorsprung anführt, setzte mit 1:39.150 die Bestzeit. Der Deutsche hatte damit einen Vorsprung von 0.390s auf den nächsten Rivalen.

Lüthi kam auf Rang zwei, obwohl er gegen Ende der Session in Turn 8 einen Sturz hinnehmen musste und sein Training danach vorzeitig beendet war. Takahashi folgte auf Rang drei, auch er musste im letzten Drittel von FT1 einen Sturz hinnehmen.

Forward Racing Fahrer Jules Cluzel, der am Donnerstag beim Kartevent den Sieg holen konnte, kam auf Rang vier. Damit war er der beste Franzose in dieser Klasse. Julián Simón (Mapfre Aspar) wurde am Morgen Fünfter.

Scott Redding (Marc VDS Racing), der in Estoril mit Marquez zusammen gerasselt war, kam auf Rang sechs, vor Alex de Angelis (JiR Moto2). Achter wurde Aleix Espargaró (Pons HP 40) der auch einen Abstecher ins Kies hatte. Der Spanier hatte nicht den einfachsten Start in die Saison und liegt derzeit auf Rang 22 in der Gesamtwertung.

Die letzten beiden Plätze in den Top-10 gingen an Marquez und Bradley Smith (Tech 3). Der junge Brite liegt derzeit auf Rang acht in der Gesamtwertung.

Mattia Pasini (Ioda Racing Project) war ein weiterer Fahrer, der einen Sturz in Turn 14 hatte hinnehmen müssen. Er flog per Highsider ab, schien aber mehr frustriert, als verletzt nach seiner Landung.

Wie so oft in der Moto2 lagen die Zeiten eng beieinander, die Top-10 wurden durch gerade einmal 0.701s getrennt und alle Top-34 Fahrer lagen innerhalb von zwei Sekunden.

Tags:
Moto2, 2011, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, FP1

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›