Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Corsi an der Spitze des dritten Moto2 Trainings von Le Mans

Corsi an der Spitze des dritten Moto2 Trainings von Le Mans

In einem hart umkämpften dritten und letzten Training zum Monster Energy Grand Prix de France konnte Simone Corsi (Ioda Racing Project) die schnellste Zeit fahren, der Zweite war Thomas Lüthi (Interwetten Paddock Moto2) vor Stefan Bradl (Viessmann Kiefer Racing).

Der Italiener Corsi konnte den bisherigen Durchmarsch von Bradl stoppen, er erzielte eine Bestzeit von 1:38.888 Minuten. Zwischen ihm und seinem nächsten Verfolger lagen dabei nur 0.024s. Der FTR Fahrer verbesserte sich um drei Zehntel im Vergleich zu seiner Zeit vom Freitag. Corsis bisheriges bestes Ergebnis in der Moto2 ist ein dritter Platz, den er 2010 in Frankreich einfahren konnte.

Über der Strecke war es bewölkt und kühle Temperaturen, die den ganzen Tag anhalten sollen, machten es den Fahrern nicht einfach. Stefan Bradl kam auf Rang drei, der 21-Jährige hatte einen Rückstand von 0.065s auf Corsis Bestzeit.

Scott Redding (Marc VDS Racing) der bislang in Le Mans noch nicht in die Top-10 fahren konnte, lag mit einem Rückstand von 0.260s auf Rang vier. Aleix Espargaró (Pons HP 40), der bislang noch nie auf dem Podium in der Weltmeisterschaft stehen konnte, kam auf Rang fünf. Der Spanier konnte kurzweilig auch das Training anführen und wird versuchen in Frankreich zumindest die ersten Punkte zu holen. Auf Sechs folgte Julián Simón (Mapfre Aspar).

Nach einem ruhigen Start in dieses Wochenende in den niedrigeren Positionen der Trainings, war Rookie Michele Pirro (Gresini Racing Moto2) mit dem siebten Rang zurück in den Top-10 an seinem vierten Rennwochenende in der Moto2-Klasse. Marc Márquez (Team CatalunyaCaixa Repsol) fuhr im letzten Jahr auf seinem Weg zum dritten Platz im 125ccm-Rennen einen neuen Rundenrekord in Le Mans und war an diesem Morgen Achter. Neunter wurde Bradley Smith (Tech 3), der 2007 in Le Mans seinen ersten Podestplatz holte. Dominique Aegerter (Technomag-CIP) war der letzte Fahrer innerhalb der Top-10 und hatte sich am letzten Wochenende in Estoril mit dem vierten Platz sein bisher bestes Grand-Prix-Ergebnis gesichert.

Andrea Iannone (Speed Master), der in der letzten Saison hier Vierter wurde, nachdem er sich nur an 14. Position qualifiziert hatte, war nur an 16. Stelle, einen Platz vor Yuki Takahashi (Gresini Racing), der sich 2010 in Frankreich als Zweiter qualifiziert hatte, aber in der fünften Runde aus dem Rennen geflogen war. Die besten 19 Fahrer waren nur um eine Sekunde getrennt, 34 Fahrer lagen innerhalb zwei Sekunden.

Auch wenn die Fahnen der lokalen Fans wehten, machte Jules Cluzel (Forward Racing) zu Beginn der Session einen Ausflug neben die Strecke, als er über das Vorderrad seiner Suter wegrutschte, zu Boden ging und letztlich im Kies landete. Der Franzose konnte jedoch weiterfahren. Ähnliches ereilte auch Mattia Pasini (Ioda Racing Project), der gegen Mitte der Session in Kurve drei stürzte. Der türkische Pilot Kenan Sofuoglu (Technomag-CIP) landete ebenso im Kies, konnte aber weiterfahren.

Kenny Noyes (Avintia-STX) musste die Sitzung frühzeitig beenden. Nachdem er in Kurve 13 gestürzt und sein Motorrad stark zerstört hatte, konnte er nicht wieder fahren. Der Amerikaner startete sein erstes Rennen auf der französischen Strecke im letzten Jahr von der Pole.

Tags:
Moto2, 2011, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, FP3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›