Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Terol dominiert weiter in Frankreich und holt die Pole

Terol dominiert weiter in Frankreich und holt die Pole


Die  Bankia Aspar-Fahrer Nicolas Terol, Héctor Faubel und Maverick Viñales (Blusens by Paris Hilton Racing Team) sorgen für eine spanische erste Reihe zum Monster Energy Grand Prix de France.


Terol war mit seiner schnellste Runde von 1:43,578 Minuten fast vier Zehntelsekunden schneller als sein Teamkollege und knackte auch fast den Pole-Rekord von Sergio Gadea. Der Spanier geht am Sonntag in seinen 100. Grand Prix und wird zum vierten Mal in seiner Karriere von der Pole in der 125ccm-Klasse ins Rennen gehen. In dieser Saison schaffte er dieses Kunststück bereits zum dritten Mal. Außerdem holte er mit drei Siegen in drei Rennen die maximale Punkteausbeute.

Mit dem aufkommenden Wind, fielen auch die Temperaturen und konnten die Werte vom Freitag nicht erreichen. Faubel, der seine letzte Pole in Malaysia 2007 holte, musste sich mit Platz zwei hinter Terol begnügen. Der 16-jährige Viñales beeindruckte im Qualifying und geht neben den Bankia Aspar-Fahrern aus der ersten Reihe ins Rennen von Le Mans. Für ihn war es auch das beste Qualifyingergebnis in seiner Rookiesaison. Davor war es ein neunter Startplatz in Katar und war dabei 0,737 Sekunden hinter der schnellsten Zeit von Terol.

Sandro Cortese (Intact Racing Team Germany) hatte sich in den ersten drei GP-Rennen des Jahres schon als Erster oder Zweiter qualifiziert, was ihm in der Qualifikation von Frankreich jedoch nicht gelang. Der deutsche Pilot hatte zwei kritische Momente während der Session, der letzte kostete ihm die erste Reihe, denn er landete drei Minuten vor Ende im Kies. Cortese wird als Vierter starten und führt damit die zweite Reihe vor seinem Landsmann Jonas Folger (Red Bull Ajo Motorsport) an fünfter Stelle an. Johann Zarco (Avant-AirAsia-Ajo), der für sein Heimrennen in Nordfrankreich eine spezielle Kombi und ein besonderes Helmdesign, nimmt mit dem sechsten Platz den letzten Rang in der zweiten Reihe ein.

Die dritte Reihe ist eine rein spanische Angelegenheit. Der 18-jährige Adrián Martín (Bankia Aspar) holte sich seine bisher beste Qualifikationsposition in der 125ccm-Klasse. Sergio Gadea (Blusens by Paris Hilton Racing Team), der schon zwei Mal in seiner 125er Karriere auf der Pole stand, wurde Achter, 1,177 Sekunden hinter Terols Pole-Position-Zeit und landet damit vor Efrén Vázquez (Avant-AirAsia-Ajo) an neunter Stelle. Luis Salom (RW Racing GP), der 19-Jährige aus Palma, holte sich den letzten Platz innerhalb der Top-10.

Marcel Schrötter (Mahindra Racing) startet am Sonntag vom 24. Platz aus ins Rennen und lag 3,786 Sekunden hinter Terols Bestzeit.

Alberto Moncayos (Team Andalucía Banca Cívica) Qualifying war ganz plötzlich zu Ende, nachdem Rauch aus dem Heck seiner Aprilia aufstieg. Mit nur einem Motorrad in der 125ccm-Klasse konnte er deshalb seine Rundenzeit nicht verbessern.

Tags:
125cc, 2011, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, QP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›