Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Viñales schnappt sich ersten Sieg vor Terol in Le Mans

Viñales schnappt sich ersten Sieg vor Terol in Le Mans

Maverick Viñales (Blusens by Paris Hilton Racing Team) holte in seinem erst vierten Rennen seinen ersten Sieg in der 125ccm-Klasse und schlug Nicolas Terol (Bankia Aspar) in der letzten Runde des Monster Monster Energy Grand Prix de France in einem spannenden, langen Kampf. Efrén Vázquez (Avant-AirAsia-Ajo) wurde Dritter.

Unter wolkenverhangenem Himmel und sehr kalten Temperaturen startete das Rennen der 125ccm-Klasse. Der vorhergesagte Regen blieb aber aus. Der Rookie Viñales, der noch mit Startplatz drei sein besten Qualifyingergebnis in seiner ersten Saison einfuhr, setzte im Rennen den Führenden der Meisterschaft unter Druck. Vom Start weg konnte er die gleiche Pace wie Terol gehen.

Der 16-Jährige wurde in Portugal Vierter. In Le Mans überholte er zur Mitte des Rennens Terol, der den Youngster vorbeiwinkte. Danach begannen die Psychospielchen, denn auch Viñales winkte seinen Landsmann durch und sollte die Führungsarbeit übernehmen. Beide unterscheidet die Erfahrung von 96 Grand Prix, denn Viñales startete erst in seinen vierten GP, während Terol den Meilenstein von 100 GP-Rennen mit dem Rennen in Le Mans erreichte. Beide konnten sich von der Verfolgergruppe um Vázquez und Co. um sechs Sekunden absetzen. Der 22-Jährige holte sich die Führung und die Kontrolle über das Rennen zurück, aber in der letzten Runde hatte Viñales andere Vorstellungen, wie das Rennen zu Ende gehen soll. Viñales kam besser aus der letzten Kurve und sicherte sich im Sprint zur Ziellinie um fünf Hundertstelsekunden den Sieg vor dem Bankia Aspar-Fahrer.

Dank der gesammelten 20 Punkte, konnte sich Terol in der Meisterschaft weiter absetzen und führt jetzt mit 35 Punkten vor Sandro Cortese (Intact Racing Team Germany). Vázquez, der Vierter in Katar wurde und einige Podien in der 125ccm-Klasse einfuhr, holte sich den letzten Platz auf dem Podest. Durch Vázquez wurde das Podium nur durch Spanier besetzt. Sogar die Top-4 kommen aus Spanien, denn Terols Teamkollege schaffte es auf den vierten Platz. Es war nach einigen Stürzen das beste Ergebnis für den Spanier.

Johann Zarco (Avant-AirAsia-Ajo), für den die heimischen Fans die Flaggen schwenkten, hatte einen furchtbaren Start, durch den er weit nach Hinten durchgereicht wurde. Aber der Franzose kämpfte sich wieder nach vorn durch, verpasste aber knapp sein drittes Podium. Jonas Folger (Red Bull Ajo Motorsport), der in seiner 125er-Karriere bereits zwei Mal auf dem podest stand, wurde Sechster und war dabei lange in der Gruppe, die um den dritten Platz kämpften. Nach einem guten Start für Cortese, wurde er durchgereicht und fuhr letztlich als Siebter durchs Ziel, bleibt aber Zweiter der Gesamtwertung. Der Teamkollege vom Rookie Viñales, Sergio Gadea (Blusens by Paris Hilton Racing Team), wurde Achter.

Der Portugiese Miguel Oliveira (Team Andalucía Banca Cívica) wurde Neunter, nachdem er außerhalb der Top-10 gestartet war und es war Luis Salom (RW Racing GP), der sich den letzten Top-10-Platz sicherte. Alexis Masbou (WTR-Ten10 Racing)m der Sarath Kumar (WTR-Ten10 Racing) ersetzte, weil dieser an diesem Wochenende in der spanischen Meisterschaft antritt, zeigte eine anständige Leistung, wurde 15. und sicherte sich den letzten Punkt.

Nach einer schwierigen Qualifikationssession, erging es Danny Webb (Mahindra Racing) auch am Sonntag nicht viel besser. Er musste gegen Ende des Rennens aufgeben, in der gleichen Runde wie sein Teamkollege Marcel Schrötter (Mahindra Racing) hatte er ähnliche Probleme.

Niklas Ajo (TT Motion Events Racing) war der erste Fahrer, der aus dem Rennen ausschied. Er stürzte, konnte aber davongehen.

Tags:
125cc, 2011, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, RAC

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›