Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Alles startklar in Assen

Alles startklar in Assen

Hiroshi Aoyama, Jorge Lorenzo, Casey Stoner, Nicky Hayden und Colin Edwards fanden sich am Mittwoch bei der Pressekonferenz zur Iveco TT Assen ein.

An diesem Wochenende ist die historische Strecke von Assen Gastgeber der MotoGP Weltmeisterschaft, eröffnet wurde die Veranstaltung wie immer mit der offiziellen Pressekonferenz.

Dank seines vierten Erfolges der Saison (der dritte Sieg in folge) beim letzten Rennen in Silverstone, ist Casey Stoner nun der WM-Führende und befindet sich weiter in einer ausgezeichneten Form.

“Zu Beginn der Saison ging es ein wenig auf und ab, doch in den letzten Rennen klappte es richtig gut und alles hat prima funktioniert”, sagte der Repsol Honda Fahrer. “Den letzten Sieg in Silverstone schätze ich wirklich sehr, denn es war so schwer dort zu fahren bei diesen Bedingungen. Das wir dort die WM-Führung übernehmen konnten ist wirklich perfekt für uns.”

Stoner konnte in den letzten vier Jahren in Assen auf das Podium fahren, er sagte weiter: “Wir erwarten nicht, dass es in dieser Art weiter geht, wir wissen, dass wir sehr hart arbeiten werden müssen. Bislang hat alles für uns sehr gut zusammen gepasst, aber das kann sich auch jeder Zeit wieder ändern. Wir müssen konzentriert bleiben und sehen, was wir an diesem Wochenende auf die Beine bringen können. Wir hatten gute Erfolge in den letzten Jahren auf dieser Strecke ich hoffe, wir können wieder vorn dabei sein. Ich hoffe wir bekommen alles so hin, dass wir um das Podium mitfahren können.”

Jorge Lorenzo will nach seinem Ausfall in Silverstone wirder zurück an die Spitze, vor allem nachdem seine Serie von 25 Top-4 Ergebnissen in Folge gerissen ist. Er musste seinen Platz an der Sonne damit an Casey Stoner abgeben.

“In Silverstone habe ich einen Fehler gemacht und dadurch konnte ich das Rennen nicht beenden, die Serie ist damit zu Ende und wir müssen nach vorn blicken”, sagte der amtierende Weltmeister, der letztes Jahr in Assen gewinnen konnte. “Ich glaube wir haben den Druck jetzt nicht mehr auf unseren Schultern und können dafür welchen machen und ein bisschen mehr geben. Natürlich möchte ich nicht stürzen und mich womöglich verletzen und damit dann die zweite Position verlieren. An diese Strecke hier habe ich gute Erinnerungen und das in allen Klassen, vielleicht ist es meine Lieblingsstrecke, es ist schön hier zu fahren. Man braucht einen weichen Fahrstil durch die Kurven, ich glaube ich werde mich wohl fühlen.”

Lorenzo ist zuversichtlich, dass er die Fortschritte, die mit der Factory Yamaha M1 gemacht wurden in Assen auch umsetzen kann. “In den letzten Rennen haben wir einige Änderungen vorgenommen und uns dadurch um ein paar Zehntel verbessert. Ich habe mehr Vertrauen in die Maschine, mal sehen, ob wir noch ein Stück näher heran kommen.”

Nicky Hayden konnte 2006 in Assen gewinnen und der Ducati Fahrer wird mit einer überarbeiteten Desmosedici an den Start gehen. Er sagte: “Ich habe diese Strecke schon immer gemocht, sie ist eine besondere und hat eine lange Geschichte aufzuweisen. Trotz der Änderungen die in den letzten Jahren vorgenommen wurden mag ich sie noch. Wenn die Maschine hier gut funktioniert und man Vertrauen hat, macht es sehr viel Spaß hier zu fahren.”

Zur modifizierten Maschine fügte der Amerikaner an: “Bei mir gibt es gar nicht so viele Änderungen, ich habe ein anderes Fahrwerk an diesem Wochenende, das ist Phase 2 – es ist ein bisschen Weicher vorn. Es wäre schön wenn wir stabile Wetterverhältnisse hätten, wir hoffen, dass mich die Veränderung vorwärts bringt, denn ich muss einen großen Schritt nach vorn machen. Wir werden sehen was es zu bieten hat.”

Am Mittwochvormittag wurde bestätigt, dass Dani Pedrosa auch an diesem Wochenende in Assen nicht starten kann. Daher wird San Carlo Honda Gresini Fahrer Hiroshi Aoyama als Ersatzfahrer beim Werksteam einspringen.

“Ich möchte mich zuerst bei HRC und San Carlo Honda Gresini bedanken, dass sie mir die Chance gegeben haben, für das Werksteam zu fahren”, sagte Aoyama. “Auf der anderen Seite tut es mir sehr leid für Dani, denn das heißt, dass er weiter zu Hause bleiben muss und unter seiner Verletzung leidet. Ich hoffe es geht ihm bald wieder besser.”

Der Japaner selbst konnte das Rennen im letzten Jahr nicht bestreiten, da er sich eine Rückenverletzung zugezogen hatte, doch 2009 holte er in Assen den Sieg in der 250cc-Klasse.

“Ich werde mich sicher gut mit der Maschine und dem Team fühlen, ich konnte auch schon ein bisschen schneller werden”, sagte er. “Ich bin noch nicht ganz zufrieden, aber es läuft schon besser als letztes Jahr und jetzt habe ich die Chance mit der Werksmaschine zu fahren und dem Team. Wenn ich daraus etwas lernen kann, dann bin ich schon sehr zufrieden.”

Vor nicht einmal 14 Tagen schaffte Colin Edwards in Silverstone ein sensationelles Comeback, er fuhr auf Platz drei und das wenige Tage nach seinem Schlüsselbeinbruch. Edwards hofft auf neuen Erfolg, auf einer Strecke auf der er bislang Höhen und Tiefen erlebte.

“Das Schlüsselbein hat mir in Silverstone keine großen Schwierigkeiten bereitet, aber ich konnte mich auf der Maschine wegen meiner Rippen nicht gut bewegen. Die Muskeln funktionieren aber schon wieder besser, als noch vor ein paar Wochen und ich fühle mich auch besser”, sagte der Amerikaner, der meint, dass er in dieser Saison von der verbesserten M1 profitiert.

“Ich denke so nah waren wir noch nie an der Werksmaschine dran, was das Fahrwerk, den Motor und die Elektronik betrifft – wir haben ein neues Paket, im letzten Jahr hatten wir mit der älteren Variante mehr zu kämpfen. Wir testen ein paar neue Sachen und Yamaha hat uns neue Teile gegeben. Ich möchte gern damit arbeiten und sehen, ob es uns weiter voran bringt”, schloss Edwards.

Tags:
MotoGP, 2011, IVECO TT ASSEN

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›