Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Simoncelli ist sich laut Lorenzo ‘dem Risiko nicht bewusst'

Simoncelli ist sich laut Lorenzo ‘dem Risiko nicht bewusst'

Jorge Lorenzo zeigte sich frustriert über den Sturz mit Marco Simoncelli in der ersten Runde bei der Iveco TT Assen, einem Rennen bei dem er am Ende noch Sechter mit seiner Yamaha M1 wurde.

Jorge Lorenzo ließ seinem Frust über Marco Simoncelli nach der Iveco TT Assen freien Lauf. Der Italiener war in der ersten Runde gestürzt und hatte dabei Jorge Lorenzo mit zu Boden gerissen. Beide konnten wieder auf ihre Maschinen steigen und das Rennen fortsetzen, Lorenzo wurde Sechster und Simoncelli Neunter, doch der Yamaha Factory Racing Fahrer zeigte sich frustriert.

“Alle haben gesehen was passiert ist in der ersten Runde. Natürlich wollte er mich nicht mit ins Aus nehmen, das war keine Absicht, aber ich denke das Problem ist, dass er sich über die Risiken die er eingeht, mit dieser Maschine und diesen Reifen, nicht bewusst ist”, sagte Lorenzo der zu Boden gerissen wurde nachdem ein Überholmanöver des San Carlo Honda Gresini Fahrers schief gegangen war.

“Ich dachte er hat aus der Vergangenheit gelernt, aus dem was mit Dani (Pedrosa) passiert ist, aber es ist offensichtlich, dass das nicht der Fall ist. Er lernt nicht dazu. Ich hoffe, dass sich das in Zukunft ändern wird. Momentan fehlt mir jeglicher Respekt vor seinen Leistungen, denn er schafft zu viel Risiko für andere Fahrer.”

Zu den positiven Aspekten seines Rennens fügte Lorenzo an: “Positiv ist, dass wir dennoch auf Platz sechs fahren konnten, wir haben ein paar Punkte geholt und wir waren schnell unterwegs, aber es macht den Kampf um die Weltmeisterschaft nicht einfacher. Wir liegen schon sehr weit hinter Stoner und müssen Rennen gewinnen und schnell sein. Nur dieses Ziel können wir dieses Jahr haben. Wir werden ein paar weitere Änderungen an der Maschine vornehmen, so dass sie besser funktioniert. Am Morgen im Warm-Up haben wir einen neue Verkleidung getestet und dadurch lag die Maschine stabieler auf der Geraden, das ist sehr gut. Wir hoffen, dass wir in Mugello weiter vorn sein werden, so wie Ben (Spies) heute.”

Simoncelli schob den Vorfall derweil auf den kalten Hinterreifen und sagte: “Ich habe versucht Lorenzo in der zweiten Kurve zu überholen und ich denke nicht, dass ich zu viel Risiko gegangen bin. Das Hinterrad ist mir weggerutscht, es war noch nicht auf Temperatur und ich bin mitten in der Kurve gestürzt. Ich habe Lorenzo mitgerissen und das tut mir leid.”

Simoncelli war von der Pole aus ins Rennen gegangen und konnte zuvor in den Trainings beeindrucken. “Meine Pace für das Rennen war gut, wie ich es schon in der Qualifikation und den Trainings zeigen konnte, ich bin enttäuscht über den Ausgang”, sagte er. “Wie auch immer, wir müssen den Blick nach vorn richten und unser Bestes in Mugello geben und versuchen es dort anders zu machen. Ich denke es ist eine fantastische Strecke, die Fans ebenso, ich freue mich darauf!”

Tags:
MotoGP, 2011, IVECO TT ASSEN, Jorge Lorenzo, Marco Simoncelli, Yamaha Factory Racing, San Carlo Honda Gresini

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›