Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Mugello Comeback für Rossi und Hayden

Mugello Comeback für Rossi und Hayden

Die zwei Ducati Team Fahrer konnten in ihren Rennen jeweils ein Comeback hinlegen, Rossi fuhr auf Sechs, Hayden wurde Zehnter.

Valentino Rossi fiel am Start zum Gran Premio d'Italia TIM erst einmal weit zurück auf Platz zwölf, ehe er sich wieder nach vorn arbeitete und vor seinem Heimpublikum ein starkes Rennen fuhr. Der Italiener hatte im Rennen eine viel bessere Pace, als über das gesamte restliche Wochenende, dank einer Setup-Änderung vor dem Warm-Up.

Nicky Hayden legte einen hervorragenden Start in das Rennen hin uns setzte sich an Position fünf. Allerdings unterlief ihm wenige Zeit später ein Fehler, so dass er in einer Kurve zu weit raus kam und durch das Kiesbett musste. Der Amerikaner fuhr wieder zurück auf die Strecke, hatte aber viel Zeit verloren und damit die Chance auf ein gutes Ergebnis mit der GP11.

Valentino Rossi:
“Das Motorrad ist in vielen Bereichen ganz anders als das, mit dem wir die Saison begannen. Wir wissen, dass wir uns technisch noch weiter entwickeln müssen. Aber jetzt konnte man schon sehen, dass wir uns mit dem Setup sehr verbessert haben. Das Wetter in Assen hat uns nicht geholfen und hier war es das gleiche. Wir hatten eine sehr begrenzte Zeit an diesem Wochenende und wieder haben wir das Setup am Sonntag grundlegend geändert. Es war ein Schritt nach vorn und ich hatte im Rennen einen viel besseren Rhythmus als noch im Training. Leider hat das bessere Kurvenverhalten etwas an Grip gekostet. Ich habe am Start etwas Zeit verloren, weil meine Kupplung durchrutschte und ich war in den ersten beiden Kurven fast Letzter und musste viel Boden gut machen. Es ist schade, denn ich konnte sonst immer gut mit der Ducati starten in diesem Jahr. Ich bin mir aber nicht sicher, wie lange ich an Spies und Simoncelli hätte dranbleiben können, wenn ich besser gestartet wäre.Von den Rundenzeiten her war die Lücke kleiner als in Assen, was sehr positiv ist. Leider ist sie immer noch sehr groß, etwas um die achte Zehntelsekunden. Wir müssen weiter hart arbeiten, um an die Hondas und Yamahas heranzukommen. Wir geben unser bestes, wir an der Strecke und die Jungs von Ducati. Es ist eine schwierige Situation, aber wenn man nach Mugello kommt und die vielen Fans sieht, die dich immer noch anfeuern, dann spornt das nochmal extra an, bald wieder an der Spitze zu sein.

Nicky Hayden:
““Wir haben ein anderes Federsystem in der Kupplung verwendet und ich hatte wohl den besten Start des Jahres. Ich lag in den ersten paar Kurven an fünfter Position und das Motorrad fühlte sich gut an. Die Reifen funktionierten gut und ich musste an der Spitzengruppe dranbleiben, aber ich habe in Kurve eins der zweiten Runde nicht richtig gebremst. Ich dachte, ich hatte alles unter Kontrolle, aber die Front kam auf den schmutzigen Streckenteil und ich musste in den Kies fahren. Ich war einfach mal Letzter, aber mein Rhythmus war nicht schlecht, als ich versucht habe, ein paar Jungs wieder einzuholen. Es ist schade. Jetzt ist es zwar leicht zu sagen, aber ich denke ohne den Fehler hätte ich für das Team und mich ein richtig gutes Rennen abliefern können. Die Zuschauer waren so gut wie immer und es war schon etwas Besonderes, hier auf der Ducati zu sein. Viele Dinge gehen momentan in die richtige Richtung – viel Unterstützung und hart arbeitende Leute – und ich glaube, dass sich das in den Longruns auszahlen wird."

Ducati Team Pressemitteilung

Tags:
MotoGP, 2011, GRAN PREMIO D'ITALIA TIM, Nicky Hayden, Valentino Rossi, Ducati Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›