Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bradl will Moto2 auf heimischem Boden beherrschen

Bradl will Moto2 auf heimischem Boden beherrschen

Der Viessmann Kiefer Racing Pilot kommt mit einem Vorsprung von 52 Punkten in der Weltmeisterschaft zu seinem Heimrennen.

Für die Teilnehmer an der Moto2-Klasse bietet sich an diesem Wochenende beim eni Motorrad Grand Prix Deutschland die Möglichkeit, mit einem starken Ergebnis in die ausgedehnte Sommerpause zu gehen. Es steht die neunte von 17 Runden der Saison 2011 auf dem Sachsenring an.

Mit einem großen Vorsprung und der Aussicht auf eine beinahe einmonatige Pause nach diesem Wochenende reist Stefan Bradl an. Der Deutsche aus dem Viessmann Kiefer Racing Team liegt momentan beeindruckende 52 Punkte in der Weltmeisterschaft voraus. Bradl unterstrich seine Titel-Ambitionen mit einem soliden zweiten Platz beim vorigen Rennen in Mugello. Damit rehabilitierte er sich auch für seinen Ausfall in Assen, wobei Marc Márquez mit seinem dritten Saisonsieg in Italien weiter in Schwung kam.

Seitdem der Grand-Prix-Sport 1998 wieder an den Sachsenring zurückgekehrt ist, gab es vier Podestplätze für heimische Fahrer (einen in der 250cc-Klasse, drei in der 125cc-Klasse). Bradl holte einen davon, als er 2008 in der 125cc-Klasse Zweiter wurde. Der 21-Jährige wird seine beeindruckende Form 2011 dazu nutzen wollen, dieses Ergebnis zumindest zu wiederholen.

Márquez ist allerdings in starker Form und der Team CatalunyaCaixa Pilot wurde durch seinen Erfolg in Mugello der jüngste Fahrer bisher, der zwei Rennen in der Mittelklasse hintereinander gewinnen konnte. Für den Sachsenring dürfte er dadurch genug Selbstvertrauen haben, um Bradl wieder den Sieg streitig zu machen.

Ein weiterer Moto2-Rookie, der beeindruckend unterwegs ist, ist der Brite Bradley Smith. Der Tech 3 Fahrer holte in Mugello den dritten Podestplatz in Folge. Dadurch verbesserte sich Smith auf den dritten Platz in der Moto2-Wertung, er liegt aber lediglich drei Punkte vor Simone Corsi (Ioda Racing).

Thomas Lüthi (Interwetten Paddock Moto2) und Alex de Angelis (JiR Moto2) kamen in Mugello beide in die Top-Sechs und sind in der Weltmeisterschaft momentan punktegleich. Nur knapp dahinter folgt Andrea Iannone (Speed Master). Der Italiener, der nach dem Mugello-Wochenende - bei dem er Fünfter im Moto2-Rennen wurde - die Pramac Racing Ducati testete, wird unbedingt wieder auf das Podest fahren wollen, um die Lücke zu den Führenden in der Meisterschaft zu verkleinern.

Julián Simón (Mapfre Aspar) fuhr am Sonntag einen kurzen Test in Albacete, es war sein erstes Mal, seit er sich am 5. Juni in Katalonien das Bein gebrochen hatte. Noch gibt es allerdings keine Anzeichen dafür, ob der Spanier auf dem Sachsenring sein Comeback geben wird. Derweil ist das Deutschland-Wochenende das Heimrennen für MZ Racing, wo sich zu Max Neukirchner und Anthony West der Deutsche Arne Tode als Wildcard-Fahrer hinzugesellen wird. Der Südafrikaner Steven Odendaal (MS Racing) wird ebenfalls mit einer Wildcard in der Moto2 starten.

Tags:
Moto2, 2011, eni MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›