Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Faubel zum Sieger erklärt

Faubel zum Sieger erklärt

Nach einem Unentschieden auf der Ziellinie zwischen Johann Zarco und Hector Faubel wurde der Sieg dem Spanier zugesprochen, nachdem das Zielfoto keinen wahren Sieger aufzeigen konnte, wurde die schnellste Rennrunde zu Rate gezogen und entschied für Faubel. Viñales wurde Dritter.

Es war ein einem atemberaubendes Rennen zwischen Faubel (Bankia Aspar), Zarco (Avant-AirAsia-Ajo) und Maverick Viñales (Blusens by Paris Hilton Racing Team) beim eni Motorrad Grand Prix Deutschland der 125cc-Klasse. Frankreichs Zarco griff vor der Zielgeraden an, so dass er und Faubel gleichzeitig über den Zielstrich bretterten. Das Zielfoto brachte keine Entscheidung, weshalb Faubel den ersten Sieg der Saison zugesprochen bekam, weil er die schnellere Runde im Rennen gefahren hatte. Zarco muss weiter auf den ersten Triumph warten.

Sergio Gadea (Blusens by Paris Hilton Racing Team) legte den besten Start ins 29-Runden-Rennen hin, hinter ihm folgten Luis Salom (RW Racing GP), Miguel Oliveira (Team Andalucía Banca Cívica), Efrén Vázquez (Avant-AirAsia-Ajo), Nicolas Terol (Bankia Aspar) die in einer achter Gruppe um die Spitze kämpften. Viñales fiel unterdessen bis auf Rang zehn zurück und musste sich erst wieder nach vorn arbeiten.

Es folgte ein spannendes Rennen, denn Terol, Vázquez und Gadea tauschten die Führung untereinander pausenlos hin und her bis Vázquez von der Strecke abkam, nachdem er versucht hatte, alle auszubremsen, womit er die Führung elf Runden vor Ende abgeben musste. Vázquez stürzte später noch beim Versuch, wieder zur Spitze aufzuschließen.

Zehn Runden vor Ende kämpften noch immer sechs Fahrer mit aggressiven Überholmanövern und ständig wechselnden Führungspositionen heftig an der Spitze. Terol verschwand jedoch in der 22. Runde aus der Spitzengruppe und Gadea verlor den Anschluss, denn er hatte Probleme mit dem Kupplungshebel des Motorrads. Währenddessen hatte Viñales zu Faubel und Zarco aufgeschlossen und die Drei begannen bis zum Fotofinish erneut heftig um den Sieg zu kämpfen.

Der Meisterschaftsführende Terol wurde schließlich Vierter, Salom und Gadea kamen an fünfter und sechster Position ins Ziel. Jonas Folger (Red Bull Ajo Motorsport), der versucht hatte, an den Spitzenpiloten dran zu bleiben, aber gegen Hälfte des Rennens zurückfiel, beendete das Rennen als Siebter. Sandro Cortese (Intact Racing Team Germany), Danny Kent (Red Bull Ajo Motorsport) und Niklas Ajo (TT Motion Events Racing) komplettierten die Top-10.

Tags:
125cc, 2011, eni MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND, RAC

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›