Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Kallio beeindruckt vom Suter MotoGP Prototypen

Kallio beeindruckt vom Suter MotoGP Prototypen

Der MarcVDS Racing team Pilot komplettierte am Montag in Brünn einen weiteren Arbeitstag mit dem Schweizer Hersteller, um die Entwicklung der 2012er Maschine voranzutreiben.

Mika Kallios Dienst als Testfahrer der Suter MotoGP-Maschine ging am Montag in Brünn weiter. Dort spulte der Finne solide 81 Runden mit dem Chassis des Schweizer Herstellers, in Kollaboration mit dem Marc VDS Racing Team, ab und machte weitere Fortschritte mit dem 2012er Motorrad.

Sechs Wochen nach dem vorangegangenen Test in Mugello konnten Suter und die Ingenieure von Marc VDS spürbare Fortschritte machen und am Ende des Tages kam Kallio eine Bestzeit von 2:00,144 Minuten auf der Maschine mit dem BMW-Motor - nur 3,976 Sekunden hinter der Bestzeit von Casey Stoner auf der 1000ccm großen Honda.

Über die Fortschritte sagte Kallio gegenüber motogp.com: "Hier liefen Ding viel besser als zuvor. Wir haben drei Mal in Mugello getestet und dort ein paar Probleme gehabt - die Rundenzeit war nicht auf dem Level, wo wir sie haben wollten und wir waren zu langsam. Wie dem auch sei, als wir hier ankamen, war es sofort besser. Es sieht so aus, als würde das Motorrad besser zu dieser Strecke passen und Runde für Runde habe ich mich wieder an die Power gewöhnt und die Rundenzeiten sind besser geworden. Schritt für Schritt haben wir viele Änderungen an der Elektronik und dem Kupplungssystem und der Motorbremse vorgenommen und es sieht so aus, als hätten wir heute einen richtig großen Schritt geschafft. Ich denke, dass das Team happy sein kann, unser Level ist im Moment ziemlich gut."

Kallio ist zuversichtlich das ermutigende Potenzial der Maschine weiter ausschöpfen zu können und fügte an: "Ich denke, dass wir uns in manchen Bereichen, die wir hier verbessert haben, noch weiter verbessern können. Das größte Problem bei diesem Test war am Kurveneingang, dort hatte ich hinten kein so gutes Gefühl, es rutschte ein wenig zu viel und es ist schwer das Motorrad umzulegen, denn mir fehlt das Gefühl hinten ein wenig. Es scheint, dass es das ist, wo wir Zeit verlieren. Natürlich müssen wir noch viel mit der Elektronik und vielen anderen kleinen Dingen arbeiten, aber ich denke, dass wenn wir das Problem hinten am Kurveneingang verbessern können, es besser sein sollte."

Tags:
MotoGP, 2011, CARDION AB GRAND PRIX ČESKÉ REPUBLIKY, Mika Kallio, Marc VDS Racing Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›