Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Yamaha sorgt für rot-weiße Startreihe eins

Yamaha sorgt für rot-weiße Startreihe eins

Die Yamaha Factory Racing Fahrer Ben Spies und Jorge Lorenzo stehen für Yahama in der ersten Reihe beim Grand Prix von Indianapolis.

Lokalmatador Spies beeindruckte erneut mit seiner Leistung und seiner starken Form die er seit Freitag zeigen konnte. Gleich nach dem Start der Qualifikation konnte der Texaner schnelle Rundenzeiten hinlegen und obwohl er in den ersten zwei Sektoren absolute Bestzeiten fahren konnte, musste er sich am Ende Casey Stoner geschlagen geben.

Der amtierende Weltmeister Lorenzo konnte in der Qualifikation endlich einen Schritt nach vorn machen und ein gutes Setup für seine Ansprüche finden. Er hatte einige Probleme mit dem neuen Belag in Indianapolis. Eine größere Änderung am Setup der YZR-M1 brachte die entscheidende Richtung, so dass Lorenzo auf Rang drei nach vorn fahren konnte. Der Spanier will das Warm-Up nutzen, um noch einmal den Rennspeed zu prüfen.

Ben Spies:
“Es war ein guter Tag, wir konnten am Ende keine schnelle Runde mehr hinlegen, aber wir stehen in der ersten Reihe. Wir sind über 30 Runden mit einem Satz Reifen gefahren und das lief ganz gut, wir waren immer noch im 39er Bereich unterwegs. In meinen letzten Runden habe ich noch einmal versucht Casey abzufangen, aber fünf Minuten vor Ende ist der Tank abgerissen und so konnte ich nicht mehr angreifen. Ich bin aber nicht enttäuscht, ich wusste, dass wir nach hinten Luft haben und die zweite Reihe sicher war. Es war keine perfekte Session und Casey war einfach zu schnell. Ich denke das Rennen wird anders verlaufen, die Reifen werden nach zehn Runden mit rutschen anfangen, aber meine Maschine geht gut. Mal sehen was geht.”

Jorge Lorenzo:
“Die Qualifikation war viel besser als die anderen drei Trainings bisher an diesem Wochenende. Ich habe mich um einiges verbessert und hatte mehr Vertrauen zum Vorderreifen, wir änderten mein Motorrad komplett und das funktionierte. Wir sind jetzt für morgen viel zuversichtlicher. Ich wäre gern näher an Casey herangekommen, aber sieben Zehntel sind besser als eine anderthalbe Sekunde. Es wird für alle ein sehr hartes Rennen. Der Vorderreifen, besonders die linke Lauffläche, baut ab der vierten Runde sehr stark ab, also wird es eine komplizierte Fahrt. Mal sehen, was passiert.”

Yamaha Factory Racing Pressemitteilung

Tags:
MotoGP, 2011, RED BULL INDIANAPOLIS GRAND PRIX, Jorge Lorenzo, Ben Spies, Yamaha Factory Racing

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›