Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Crutchlow zurück in den Top-10 in Misano

Crutchlow zurück in den Top-10 in Misano

Cal Crutchlow fuhr beim GP Aperol di San Marino e Riviera di Rimini auf einen wohl verdienten zehnten Platz, trotz heißer Bedingungen.

Das Rennen in Misano war eines der körperlich anstrengendsten für die Fahrer, Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit machten das 13. Rennen zu einer extra Herausforderung. Crutchlow erwies sich als super-fit und eroberte das erste Top-10-Ergebnis seit Katalonien.

In der dritten Runde hatte sich Crutchlow bereits in die Top-10 nach vorn gearbeitet, trotz des leichen Regens. Der Brite konnte Druck auf Alvaro Bautista ausüben und sich zudem in der 16. Runde an Edwards voebei quetschen. Hector Barbera ging in Runde 25 an ihm vorbei, doch Crutchlow versuchte zurück zu schlagen. Am Ende verpasste er Platz neun um 0.2s.

Es war hingegen ein schwieriges Rennen für Colin Edwards, der zu Beginn noch gegen Yamaha Werksfahrer Ben Spies fuhr. Der 37-Jährige bekam ein Arm-Pump-Problem. Das Wetter und die anstrengende Strecke setzten dem Texaner zu, der am Ende auf Platz 13 kam.

Cal Crutchlow:
"Ich bin wirklich zufrieden mit dem Rennen und es ist mein erstes Top-10-Resultat seit langer zeit, somit ist das ein guter Boost für mein Selbstbewusstsein.Als Zehnter ins Ziel zu kommen ist drei Positionen besser als meine Position nach dem Qualifying, somit ist es ein positives Resultat. Es hätte ein kleines bisschen besser sein können, aber ich wurde gerade noch auf den letzten Metern von Barbera geschlagen. Ich habe alles gegeben was ich konnte, um ihn zu kriegen, aber ich hatte leichte Schwierigkeiten mit dem Hinterreifen. Das Hineinfahren in die Kurve war am Ende richtig schwierig, so dass ich mich nicht in der Lage fühlte, Druck auszuüben und einen selbstbewussten Überholversuch gegen ihn zu starten. Sein Bike hatte ein kleines bisschen mehr speed als ich, so dass ich einfach nicht dicht genug herankam, um einen Versuch zu starten. Meine Rennpace war im letztjährigen Rennen gut genug für Platz Fünf [bei den Superbikes], aber dieses Jahr war sie nur für Rang Zehn ausreichend. Das zeigt einfach, wie sehr die Geschwindigkeit angezogen hat und wie hart es in der MotoGP zugeht. Es war auch für meinen Körper ein unglaublich hartes Rennen. Die Luftfeuchtigkeit war unglaublich und ich bin froh, dass ich so viele Trainingskilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt habe, weil das war da draußen ein echter Fall von "Überleben der Stärksten". Es war gut, dass wir eine ganze Menge weiterer Erfahrung sammeln und ein weiteres anständiges Resultat einfahren konnten und jetzt kann ich mich mich darauf freuen, im Motorland Aragon auf diesem Ergebnis aufzubauen."

Colin Edwards:
"Ich habe keine Entschuldigungen, das heute Resultat hat mit nichts außer mit mir selbst zu tun. Ich habe keine Idee, aber aus irgendeinem Grund fahre ich auf dieser Strecke immer so verkrampft. Ich habe mir immer wieder gesagt, dass ich mich beruhigen muss. Aber dann, in der Startaufstellung, da waren ein paar Regentropfen und das bedeutet sofort, dass du wieder verkrampfst, denn du hast ja keine Vorstellung davon, wie sehr es auf anderen Teilen der Strecke regnet. Mit den Geometrie-Änderungen, welche wir am Samstagmorgen an der Front des Bikes vorgenommen hatten, ließen das Motorrad schwerer einlenken. Ich habe in den ersten zehn Runden so hart gepusht, wie ich nur konnte und war ziemlich nah an Ben [Spies] dran und dann ist alles zusammengebrochen. Ich hatte extremes Arm-Pump und ich konnte die Vorderbremse nicht mehr spüren. Am Ende habe ich meine Arme einfach in die Richtung bewegt, von der ich dachte, dass sie dort hin müssen. Ich hatte noch nie so schlimmes Arm-Pump und um ehrlich zu sein hätte ich nicht gedacht, dass das so schlimm werden kann. Es gab einen Punkt, wo ich fast aufgeben wollte. Aber ich habe die Zähne zusammengebissen und dachte, dass ich wenigstens ein paar Punkte mitnehmen könnte, was mir auch gelungen ist. Aber es ein komplettes Desaster und alles, was ich jetzt tun kann, ist den heutigen Tag abzuhaken und zu versuchen, im Motorland Aragon in ein paar Wochen zurückzuschlagen."

Monster Yamaha Tech 3 Team Pressemitteilung

Tags:
MotoGP, 2011, GP APEROL DI SAN MARINO E DELLA RIVIERA DI RIMINI, Cal Crutchlow, Colin Edwards, Monster Yamaha Tech 3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›