Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Pedrosa gewinnt dramatischen Japan GP

Pedrosa gewinnt dramatischen Japan GP

Dani Pedrosa holte in einem ereignisreichen Rennen am Twin Ring Motegi seinen dritten Saisonsieg. Jorge Lorenzo wurde Zweiter, Casey Stoner Dritter.

Pedrosa kam bei einem actiongeladenen Japan Grand Prix als Erster über die Linie, bei dem nur zwei der besten sieben Fahrer weder von der Strecke gekommen waren, noch eine Durchfahrtsstrafe ausgefasst hatten. Der GP begann damit, dass Polesetter Stoner sich vor dem Feld in Kurve eins einfädelte, während sein Teamkollege Dovizioso in der ersten Reihe einen Fehlstart fabrizierte, den Marco Simoncelli (San Carlo Honda Gresini) und Cal Crutchlow (Monster Yamaha Tech 3) direkt nachahmten.

Valentino Rossi aus dem Ducati Team stürzte in der ersten Runde und drückte dabei Ben Spies (Yamaha Factory Racing) von der Strecke, wodurch der Amerikaner viel an Boden verlor. Vorne machte es derweil den Eindruck, als würde Stoner zum nächsten Sieg fahren, er führte recht deutlich, bis er in Runde fünf von der Strecke kam. Kurz danach stürzte Héctor Barbera (Mapfre Aspar), während Nicky Hayden (Ducati Team) auf Platz vier liegend in den Kies kam.

Lorenzo kam als Zweiter über die Ziellinie, während Stoner sich noch auf Platz drei zurückarbeitete. Simoncelli und Dovizioso hatten nach ihren Durchfahrtsstrafen einen Kampf um den vierten Platz, den der San Carlo Honda Gresini Pilot für sich entschied, weswegen Dovizioso Fünfter wurde.

Dahinter folgten drei Amerikaner, Spies war Sechster, ihm folgten Hayden und Colin Edwards (Monster Yamaha Tech 3). Hiroshi Aoyama (San Carlo Honda Gresini) wich allen Widrigkeiten aus und fuhr auf Platz neun, Randy de Puniet (Pramac Racing) tat es ihm gleich und wurde Elfter. Crutchlow konnte noch Platz elf erreichen, obwohl er neben der Durchfahrtsstrafe auch noch einen Ausritt zu verzeichnen hatte.

Er hatte Kousuke Akiyoshi (LCR Honda) noch auf Platz zwölf verdrängt, dessen Teamkollege Toni Elias stürzte auf Platz sechs fahrend. Shinichi Ito (Honda Racing Team) war als 13. der letzte Fahrer in der Wertung, denn Damian Cudlin, der statt des verletzten Loris Capirossi für das Pramac Racing Team fuhr, stürzte gegen Ende des Rennens und Álvaro Bautista (Rizla Suzuki) kam auf Platz vier liegend zu Fall.

Karel Abraham (Cardion AB Motoracing) nahm nicht am Rennen teil, nachdem er selbst entschieden hatte, nicht zu fahren. Der Tscheche spürte nach wie vor die Nachwirkungen der leichten Gehirnerschütterung, die er sich beim Sturz in der ersten Runde des Rennens in Aragon zugezogen hatte.

Tags:
MotoGP, 2011, GRAND PRIX OF JAPAN, RAC

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›