Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Pedrosa holt seinen ersten Sieg in Motegi, Stoner wird Dritter und Dovizioso Fünfter

Pedrosa holt seinen ersten Sieg in Motegi, Stoner wird Dritter und Dovizioso Fünfter

Dani Pedrosa holte in einem dramatischen Großen Preis von Japan seinen dritten Sieg der Saison, während Casey Stoner als Dritter mit ihm auf das Podium klettern durfte und Andrea Dovizioso Fünfter wurde.

Pedrosa feierte den 400. Sieg für einen Spanier in der Geschichte des Grand Prix Sports und bescherte Repsol Honda beim Großen Preis von Japan am Sonntag den ersten Sieg in Motegi überhaupt. Es ist auch der erste Sieg für Honda auf dieser Strecke, seit Makoto Tamada im Jahre 2004 auf seiner Camel-Honda erfolgreich gewesen war. Auf dem Podium gesellte sich Takanobu Ito, CEO und repräsentativer Direktor von Honda, zu Dani Pedrosa und nahm den Preis für die Konstrukteure entgegen.

Die drei Repsol-Piloten hatten einen fantastischen Start und führten das Rennen in den ersten vier Runden als Paket an, bis Stoner in der fünften Runden einen heftigen Tanz aufführte und von der Strecke rutschte. Daraufhin führte Dovizioso das Rennen an, musste aber eine Ride Through Penalty für einen Frühstart absitzen. Pedrosa übernahm die Führung und verbesserte Runde für Runde seine Pace, um einen ungefährdeten Sieg mit mehr als sieben Sekunden Vorsprung auf Lorenzo herauszufahren. Stoner kämpfte sich durch das Feld zurück und beendete das Rennen auf dem Podium. Nach seiner Strafe fand Dovizioso schnell wieder seinen Speed und zeigte einen großartigen Kampf mit Marco Simoncelli in den letzten beiden Runden um die vierte Position, wurde von diesem jedoch in der letzten Runde überholt.

Dani Pedrosa:
“Ich bin total glücklich mit diesem Sieg und freue mich für das Team, das so gut gearbeitet hat, für HRC, denn es ist der erste Sieg in Motegi mit dem Repsol Honda Team und auch für mich selbst ist es das allererste Mal, dass ich hier in der MotoGP-Klasse gewinnen konnte, nachdem ich das schon in der 125er und der 250er erreicht habe. Das Rennen war komisch zu Beginn, Stoner und Dovi waren in den ersten Runden wirklich schnell, sie sind weggefahren und dann hatte Casey ein Problem und Andrea musste wegen seinem Frühstart durch die Boxengasse fahren. Ich war alleine an der Spitze und Lorenzo sehr nah dran, aber ich habe versucht, den Kopf einzuziehen und jede Runde zu pushen, um von ihm wegzufahren. Ich bin wirklich glücklich, denn auf dieser Strecke hatte ich einen Mix aus guten und schlechten Ergebnissen und ein paar ernsthafte Verletzungen, also ein Jahr später zurück zu kommen und in der MotoGP zu gewinnen ist fantastisch.“

Casey Stoner:
“Das ganze Wochenende ist für uns gut gelaufen. Wir sind großartig gestartet und alles fühlte sich in den ersten Runden gut an; ich konnte einen kleinen Vorsprung herausfahren. Andrea ist mit der weichen Reifenmischung sehr gut gefahren und wir wussten, dass unsere Arbeit sich gegen Ende des Rennens auszahlen würde, also fühlte ich mich mit dem Tempo zu dieser Zeit sehr komfortabel. Als ich von der Gegengeraden kam, wackelte mein Motorrad, wir kamen auf einen großen Hügel und als das Vorderrad wieder aufsetzte, schlug es praktisch den Lenker aus meinen Händen. Ich hatte Glück, ihn schnell wieder festzuhalten. Ich wollte an die Bremse greifen, aber da war nichts, also musste ich sie ein paar Mal betätigen; als ich dann das zweite Mal ran ging, schnippte sie weg und ich hatte Glück, dass ich auf dem Bike sitzen blieb. Glücklicherweise fuhr ich am Ende des Kiesbetts nicht in die Mauer, denn das hätte unser Rennen gleich beendet. Es ist wirklich enttäuschend, denn wir hatten heute hier ein Siegermotorrad, aber am Ende sollte ich wohl lieber dankbar sein, dass wir wieder aufs Podium klettern konnten, nachdem auch andere Pech hatten und Fehler auf der Strecke machten. Ich freue mich jetzt auf Phillip Island und bin gespannt, was wir dort erreichen können. Die Meisterschaftsführung habe ich gesichert, aber ich will auch Rennen gewinnen, deshalb bin ich heute hier so enttäuscht.“

Andrea Dovizioso:
"Ich kann es nicht glauben, ich hatte noch nie in meiner Karriere einen Fehlstart und heute ist mir sowas passiert - in einem Rennen, in dem ich das Gefühl hatte, ich könnte um den Sieg mitkämpfen. Ich weiß nicht, warum sich die Maschine vor dem grünen Licht etwas bewegt hat, aber ich bemerkte es sofort und habe die Durchfahrtsstrafe erwartet. In den ersten Runden hatte ich ein gutes Gefühl und habe hart gepusht, weil ich wusste, dass ich da vorne der einzige Fahrer mit weichen Reifen war. Nach meiner Meinung war das heute die richtige Wahl und ich habe auch auf Casey aufgeholt. Dann kam Casey von der Strecke und ich führte, aber leider hielt das nicht lange. Als ich mich nach der Boxendurchfahrt wieder einfädelte, habe ich hart gepusht, aber es ist nicht das Gleiche, wie wenn man um den Sieg kämpft. In den letzten fünf Runden ließ der Hinterreifen dann nach und ich konnte in der Kurvenmitte nicht mehr schnell fahren. Gleichzeitig hatte Simoncelli sich gefangen und war hinter mir. Ich gab alles, was ich konnte, um mich zu verteidigen, schaffte es aber nicht. Ich bin wirklich enttäuscht, da ich mir sicher bin, dass ich heute um den Sieg hätte mitfahren können. Wir können sehen, dass die Lücke zu Dani am Ende ähnlich war wie zur Zeit der Boxendurchfahrt. Es tut mir leid für das Team, wir haben toll gearbeitet und ich fühlte mich stark. Es ist auch wegen der WM-Punkte schade, aber trotzdem freue ich mich auf Phillip Island, denn ich habe wieder einmal gezeigt, dass ich schnell bin."

Repsol Honda Pressemitteilung.

Tags:
MotoGP, 2011, GRAND PRIX OF JAPAN, Andrea Dovizioso, Dani Pedrosa, Casey Stoner, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›