Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Stoner holt den Titel, dreimal Honda auf dem Podium

Stoner holt den Titel, dreimal Honda auf dem Podium

Repsol Hondas Casey Stoner konnte sich mit einem fabelhaften Sieg beim Grand Prix von Australien den MotoGP-Weltmeistertitel 2011 sichern. 43.880 Zuschauer waren an die Strecke gekommen, um seinen neunten Saisonsieg zu feiern und den ersten Honda Titel in der 800cc-Ära.

Andrea Dovizioso konnte zum ersten Mal seit Brünn wieder auf das Podest klettern, Dani Pedrosa wurde Vierter und verpasste nur knapp den vierten Podestplatz in Folge. Die ersten Vier im Ziel waren aber dennoch alle Honda Fahrer, denn hinter Stoner folgte Simoncelli auf Rang zwei.

Jorge Lorenzo hatte auf Phillip Island nicht an den Start gehen können, da er sich bei einem Sturz im Warm-Up eine Verletzung zugezogen hatte. Stoner brauchte zehn Punkte mehr um Weltmeister zu werden, wollte diesen aber mit Stil holen und fuhr auf Sieg, den fünften in Folge auf Phillip Island. Innerhalb der ersten sieben Runden hatte er sich einen guten Vorsprung herausarbeiten können und führte rund sieben Sekunden vor dem Rest des Fahrerfeldes.

Durch die dominante Fahrt an der Spitze, blieb die Spannung weiter hinten zu suchen. Tolle Duelle lieferten sich Simoncelli, Dovizioso und Pedrosa, die allesamt um die Podestplätze kämpften. Dovizioso hatte einen Vorsprung von zwei Sekunden wurde aber von Simoncelli und Dani noch eingeholt und am Ende Dritter.

Honda konnte mit den heutigen Titeln in der Konstrukteurs und Fahrer-WM den insgesamt 60. holen. Andrea Dovizioso und Dani Pedrosa kämpfen derweil weiter um den dritten Platz, der Italiener hat noch Vorsprung, wenn auch nur vier Punkte.

Casey Stoner:
"Ich glaube so ein Szenario wie heute kann niemand planen! Das Rennen war unglaublich schwer, die Bedingungen wirklich nicht einfach. Ich erarbeitete mir zu Beginn einen Vorsprung, denn ich sah den Regen schon kommen, aber ich war nicht sicher, ob es noch während des Rennens beginnen würde zu Schauern. Ich bin quasi in eine Art Regenwand gefahren, es gab keine Vorwarnung, als ich in die letzte Kurve ging. Ich hätte beinah die Maschine weggeworfen, ich dachte ich lande im Kiesbett. Ich konnte die Kontrolle aber zurück gewinnen, meinen Vorsprung halten und glücklicherweise den Sieg nach Hause bringen. Es ging aber ein wenig an die Nerven. Es tut mir sehr leid, dass Jorge heute Morgen den Unfall gehabt hat, er ist ein toller Gegner und ich glaube, wenn er heute dabei gewesen wäre, dann wär' der Tag anders verlaufen. Ich hoffe, dass bei der Operation alles gut verläuft und er bald wieder mit uns auf der Strecke unterwegs ist. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, mich zu bedanken. Ich danke natürlich dem Team, Repsol, all unseren Sponsoren und jedem der für den Titel so viel gearbeitet hat. Danke Euch allen!“

Andrea Dovizioso:
"Das Rennen war schwieriger als wir erwartet haben, diese Strecke ist sehr kompliziert, genau wie die Wetterbedingungen. Hier auf Phillip Island auf das Podium zurückzukehren und vor Dani zu landen ist ein sehr gutes Ergebnis für uns und es war unser Ziel, bevor wir hier her gekommen sind. Ich denke, wir hätten sogar Zweite werden können, aber als Dani mich zur Rennmitte überholt hat, haben wir den Kontakt zu Simoncelli verloren, dann habe ich mir die Position als der Regen einsetzte zurückerobert, aber in der letzten Runde hatte ich nicht genug Grip, um in den letzten paar Kurven noch richtig zu pushen. Dennoch kämpfen wir noch immer um den dritten Platz in der Meisterschaft und ich bin mir sicher, dass Dani in den letzten beiden Rennen stark sein wird, aber wir werden bis zum Ende unser Bestes geben. Casey hatte eine wunderbare Saison, er ist momentan der schnellste Fahrer, also möchte ich ihm zum Titel gratulieren."

Dani Pedrosa:
"Es war ein harter Tag heute. Ich fühlte mich das ganze Wochenende nicht wohl und das Rennen begann auch nicht besonders gut. Ich hatte beim Start ein Problem mit dem Wind, ich verlor beinahe die Balance und musste genau zu dem Zeitpunkt den linken Fuß auf den Boden stellen, als das rote Licht ausging. Das führte dazu, dass ich einen schlechten Start hatte. Die ersten paar Runden liefen auch nicht so toll, dann ging es mir etwas besser, ich überholte Andrea und kämpfte mit ihm, doch in den letzten Runden war mein Vorderreifen am Ende. Als ich wegziehen wollte, verlor ich die Front, also konnte ich ihn nicht hinter mir halten und dann kam noch der Regen. Es war kein gutes Wochenende für mich, ich will aber Casey zum Titel gratulieren. Er war diese Saison der Stärkste, war immer auf dem Podium, machte keine Fehler, also verdient er es."

Shuhei Nakamoto – HRC Vizepräsident:
"Wir sind heute natürlich sehr glücklich, ich kann ein wenig entspannen, denn bislang habe ich mir nachts immer Gedanken gemacht, sobald ich aufgewacht bin. Dass ich an alles denke und noch dies und das zu erledigen habe. Ich möchte folgende Worte an alle Fans von Honda und all unsere Sponsoren richten: Vielen, vielen Dank für die Unterstützung, besonders auch an alle Mitarbeiter von Honda und im R&D Zentrum, wirklich alle! Ein großer Dank geht an das Team und auch an die Fahrer, die sich gegenseitig gepusht haben und fantastische Resultate eingefahren haben. Natürlich auch an Casey Stoner. Er hat einen tollen Job abgeliefert, gleich von ersten Tag an, als er zu uns kam und mit der RC212V unterwegs war. Er kann die Leute bei HRC fantastisch motivieren. Heute Nacht wird gefeiert, aber schon morgen werden wir wieder konzentriert arbeiten und uns auf 2012 und die 1000cc vorbereiten.

Repsol Honda Pressemitteilung.

Tags:
MotoGP, 2011, IVECO AUSTRALIAN GRAND PRIX, Andrea Dovizioso, Casey Stoner, Dani Pedrosa, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›