Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bautista: "Ich werde das Team weiter nach vorn bringen"

Bautista: "Ich werde das Team weiter nach vorn bringen"

Während der Jerez Test der MotoGP immer näher rückt, traf sich motogp.com mit dem Spanier und sprach mit ihm über seine Herausforderungen 2012 mit dem San Carlo Honda Gresini Team.

Nach seiner Rückkehr aus Italien, wo die Präsentation des San Carlo Honda Gresini Teams stattgefunden hat, verbrachte Alvaro Bautista die letzten Tage vor allem mit Fitnesstraining. Am Freitag fuhr er ein Training mit der Supermoto und nahm sich zwischendurch die Zeit, über seine Ziele für 2012 zu sprechen. In der kommenden Woche geht es dann zum offiziellen Test nach Jerez. Das Jahr wird keine leichte Herausforderung, denn Bautista muss das Team für sich gewinnen, das Marco Simoncelli gehörte.

Wie war die Präsentation in Mailand? Welche Atmosphäre herrscht im Team?
“Dies ist eine sehr besondere Situation. 2011 war ich der einzige Mann bei Suzuki und in diesem Jahr bin ich bei Gresini, die in allen drei Klassen Projekte haben. Ich habe die Sponsoren kennengelernt, alle Leute die im Team arbeiten und insgesamt war das alles recht nett. Nach dem Saisonabschluss, der wirklich nicht einfach war, scheint es nun, als ob alle wieder mit den Rennen anfangen wollen. Die Stimmung bei der Präsentation war gut.”

In diesem Jahr wirst Du viele Veränderungen durchleben, nicht nur im Bezug auf den Motor, auch weil Du in einem neuen Team bist und eine andere Maschine hast. Wie lief es bisher mit der Umstellung?
“Bislang lief es gut bei den Tests. Wir fahren jetzt 1000cc, das ist anders, aber die gesamte Maschine ist komplett anders als die Suzuki, die ich bislang gefahren bin. Wir haben mehr Elektronik und ich musste lernen, wie ich richtig damit fahre. Außerdem hat das Bike mehr Kraft als die 800cc. Die Balance ist sehr gut, immer wenn ich mit der Maschine fahre, kann ich mich steigern. Das ist ein gutes Gefühl. Wir haben natürlich noch viel Arbeit vor uns, aber ich denke wir sind auf dem richtigen Weg.”

Den zweiten Test in Sepang konntest Du mit einem zufriedenen Gefühl verlassen, auch wenn das Wetter nicht auf Eurer Seite war. Welchen Arbeitsplan habt ihr für den offiziellen Test in Jerez?
“Beim letzten Test konnten wir wegen dem Wetter nicht so viel auf die Strecke gehen, außerdem hatten wir das Problem mit dem Motor von Pedrosa [ein Rückschlag, weshalb die Motoren nach Japan zurück gerufen wurden und wodurch alle Honda Fahrer am zweiten Tag nicht fahren konnten]. Wir hätten gern an der Geometrie gearbeitet, so dass ich mich beim Fahren etwas wohler fühle, das machen wir nun in Jerez. Insgesamt haben wir eine gute Basis, die Elektronik klappt, nur gibt es bei dieser Maschine eben viel mehr davon als bei der Suzuki. Da habe ich noch viel zu lernen. Ich muss sehen, was für mich funktioniert und was nicht, denn schon bald beginnt die neue Saison.”

Wie fit bist Du?
“Ich wollte mich für dieses Jahr besonders gut vorbereiten und bin sehr fit, denn wir fahren jetzt 1000cc. Ich hoffe, das harte Training hilft mir mit der Maschine, so dass ich nicht so leicht müde werde.”

In diesem Jahr bist Du mit der RC213V unterwegs, der gleichen Maschine wie Stoner und Pedrosa. Wirst Du die exakt gleiche Maschine fahren, oder gibt es Unterschiede?
“Wir haben vier Honda. Zwei Werksmaschinen, Bradls und meine und alle vier haben die gleiche Basis, was Teile und Elektronik betrifft. Der Unterschied bei mir ist, dass ich Showa-Aufhängungen verwende und nicht Öhlins und Nissin Bremsscheiben. Darin liegen die Unterschiede. Showa will wieder in die WM einsteigen und ich bin der Fahrer, der für sie entwickelt und sie präsentiert. Die Maschinen sind am Anfang gleich, mit der Zeit wird es Unterschiede geben, die Werksfahrer bekommen neue Teile.”

Du gehst mit einer schwarz lackierten Maschine in die WM, als Tribut an Marco Simoncelli...
“Es ist eine kleine Geste, um ihm Respekt zu erweisen. Wir werden am Anfang mit einer schwarzen Maschine fahren, während die Maschine in den Jahren zuvor immer weiß war. Es ist ein Zeichen der Trauer. Im Laufe der Saison wird sich die Maschine ändern und am Ende werden wir wieder weiß sein.”

Wie gehst Du damit um, dass Du die Maschine fährst, die einem Fahrer gehörte, der so beliebt in der MotoGP und bei den Fans war?
“Eigentlich versuche ich nicht allzu viel darüber nachzudenken. Ich bin in einem sehr professionellen Team und konzentriere mich auf meine Arbeit. Ein Fahrer hinterlässt immer seine Spuren in einem Team, aber in diesem Fall ist es etwas komplizierter. Allerdings arbeite ich mit anderen Technikern und Mechanikern, ich habe nicht das Gefühl, dass nun alle Last auf meinen Schultern liegt. Ich habe hier eine Chance bekommen und ich werde versuchen sie zu nutzen.”

Glaubst Du dass der technische Level des Teams und der Maschine Dir dieses Jahr erlauben werden, einen Schritt nach vorn zu machen, was die Ergebnisse betrifft?
“Ja. Ich bin in diesem Team, um einen Schritt nach vorn zu machen. Das Team wird von HRC immer gut unterstützt und wir bekommen gute Teile. Wir haben auch dieses Jahr die Unterstützung von Honda und wir werden so ausgerüstet sein, dass wir um gute Ergebnisse fahren können. Ich vertraue dem Team und das Team vertraut mir. Zusammen mit der Unterstützung von Honda können wir sicher gute Leistungen zeigen.”

Was die Favoritenliste betrifft, zwar wäre es schön für Dich dort zu sein, aber momentan gehörst Du nicht dazu.
"Derzeit ist das noch so, ja. Die Favoriten sind natürlich der amtierende Weltmeister, Stoner, der Vizemeister, Lorenzo, dann Pedrosa, der nur einen kleinen Ruck braucht und Dovizioso, der war Dritter der WM. Ich denke, das sind die Kandidaten für die WM. Unser Ziel ist es auch dabei zu sein, aber im Moment haben wir diesen Status noch nicht. Wir werden aber versuchen, uns diesen zu erarbeiten. Noch liegen wir dahinter.”

Tags:
MotoGP, 2012, Alvaro Bautista, San Carlo Honda Gresini

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›