Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Grandioser Sieg für Stoner, erneut Podium für Pedrosa in Jerez

Grandioser Sieg für Stoner, erneut Podium für Pedrosa in Jerez

Beim spanischen Grand-Prix-Rennen verbuchte Casey Stoner seinen ersten Sieg und Dani Pedrosa leistete ihm mit einem dritten Platz bei seinem 100. Rennen in der MotoGP Gesellschaft auf dem Siegerpodest der Rennstrecke von Jerez, bei dem das Repsol Honda Team das zweite Doppelpodium der Saison in Folge feierte.

Der aktuelle Weltmeister hatte einen schwierigen Start, holte jedoch rasch wieder auf und zog alle Register, um ein grandioses Rennen vor einem starken Lorenzo mit seinem ersten Sieg in der Rennsaison zu krönen.

Dani Pedrosa hatte erneut einen perfekten Start, wurde aber in der zweiten Runde überholt und fiel auf die vierte Position zurück. Der Spanier zeigte sich anfangs eher zurückhaltend und verlor wertvolle Zeit, die er in der zweiten Hälfte des Rennens, in der er schnellere Rundenzeiten als die Führung erzielte, jedoch nicht wettmachen konnte.

Dani verringerte seinen Rückstand in den letzten 13 Runden um 3 Sekunden und hielt Cal Crutchlow, der ihm Druck machte, erfolgreich in Schach, was mit einem dritten Platz belohnt wurde. Der Pilot genoss zum achten Mal in Folge in Jerez die Aussicht vom Podium.

Casey Stoner

„Wir haben keinen guten Start hingelegt, also habe ich versucht, keine Probleme zu bekommen, einige Fahrer haben sich gegenseitig ausgebremst und einander berührt, und es war wichtig, nicht im Weg zu sein. Dann konnte ich innerhalb kurzer Zeit eine Menge Positionen wettmachen und fuhr an die Spitze. Ich habe nicht versucht, einen Vorsprung herauszufahren, weil ich wusste, dass Jorge und Dani sehr schnell waren, sondern ich wollte einfach nur vorne mit ihnen fahren und von den anderen Abstand gewinnen. Dann stellte ich fest, dass Jorge und ich etwas mehr Tempo vorlegen können, und wir konnten einen Abstand herausfahren. Ich konzentrierte mich auf die Strecke, weil es eine Menge feuchte Stellen gab und man leicht einen Fehler machen konnte. Wir haben das Rennen gemäß den Verhältnissen der Strecke gefahren und als die dann besser wurden, habe ich mehr Druck gemacht. Das Motorrad fühlte sich insgesamt besser an als im Qualifying. Ich hatte erneut Armverkrampfungen aber zum Glück nicht so stark wie in Katar. In Anbetracht des Wochenendes im Allgemeinen und angesichts dessen, wie schnell Dani und Jorge auf dieser Strecke sind, ist es für mich etwas ganz Besonderes, hier zu gewinnen.“

Dani Pedrosa

„Es war ein seltsames Rennen für mich. In der Startaufstellung dachte ich, dass es eventuell kein vollständig trockenes Rennen werden würde, also war ich anfangs sehr vorsichtig, nicht zuletzt auch, weil es in den ersten Runden der Moto3 und Moto2 so viele Stürze gab. Ich hatte einen guten Start, wurde dann aber überholt und habe zu viel Zeit mit Dovizioso und Hayden verloren. Als ich sie endlich überholen und mich an die dritte Position setzen konnte, hatten sich Casey und Jorge mit 4 Sekunden Vorsprung schon zu weit nach vorn abgesetzt. Also habe ich einfach abgelassen und mein Tempo erhöht, zugleich war es aber schwierig, nicht die Konzentration zu verlieren, weil Crutchlow mit einem harten Vorderreifen unterwegs war und mir gehörig Druck machte, und er bremste in den letzten Runden auch schärfer. Generell bin ich mit meiner Leistung an diesem wirklich heiklen Wochenende zufrieden. Ein zweiter und ein dritter Platz im Finish sind nicht gerade optimal, aber es ist ein guter Start.“

Pressemitteilung mit freundlicher Genehmigung von Repsol Honda Team

Tags:
MotoGP, 2012, GRAN PREMIO bwin DE ESPANA, RAC, Casey Stoner, Dani Pedrosa, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›