Ticket-Kauf
VideoPass purchase

Márquez siegt in Estoril nach unglaublichem Finale

Marc Márquez von Team CatalunyaCaixa Repsol hat heute nach einem extrem packenden Duell in der letzten Runde mit Landsmann Pol Espargaró den Sieg beim Grande Prémio de Portugal Circuito Estoril geholt.

Marc Márquez von Team CatalunyaCaixa Repsol Repsol setzte sich sofort nach dem Start an die Spitze und führte in den ersten Runden vor Thomas Lüthi von Interwetten-Paddock, während Dominique Aegerter von Technomag-CIP nach einem hervorragenden Start nach vorn an die dritte Position drängte. Lüthi zog schon bald auf der Start-/Zielgeraden an Márquez vorbei, und Aegerter wurde von Pol Espargaró (Pons 40 HP Tuenti) und Johann Zarco (JiR Moto2) eingeholt.

Andrea Iannone von Speed Master und Scott Redding von Marc VDS Racing Team kamen ebenfalls bald an Aegerter vorbei und starteten die Verfolgung um den Kampf um Podiumsplätze. Als sich die Aufregung dann in der fünften Runde etwas legte, startete Zarco einen Angriff, um Espargaró den dritten Platz abzuknöpfen, während Iannone sich das Gerangel zunutze machte, um sich vorübergehend auf die fünfte Position zu schieben. In der selben Runde wurde für Yuki Takahashi von NGM Mobile Forward Racing, der an 17. Position lag, das Rennen durch einen Sturz, bei dem er unversehrt bliebt, vorzeitig beendet.

In der folgenden Runde geriet Espargaró in einer Kurve zu weit nach außen, schaffte es jedoch, sich wieder an die Fersen der führenden Gruppe zu heften und sich erneut in die Schlacht zu stürzen. Gino Rea von Federal Oil Gresini Moto2 suchte aufgrund technischer Schwierigkeiten die Box auf und schied demzufolge verfrüht aus dem Rennen aus.

Achtzehn Runden vor fuhr Lüthi langsam einen kleinen Vorsprung heraus, während Zarco an Márquez vorbeizog und den zweiten Platz beanspruchte. Sein Glück sollte nur von kurzer Dauer sein, denn eine Runde später zog Espargaró am Ende der Geraden ein fantastisches Manöver durch, das ihn an die zweite Position katapultierte.

Iannone hielt sich auf dem fünften Platz, geriet jedoch 16 Runden vor Schluss nach weit zu außen und damit ins Kiesbett. Er schloss sich dann der Verfolgergruppe mit Redding, Toni Elías von Mapfre Aspar Team und Espargarós Teamkollegen Esteve Rabat wieder an. Weiter hinten hatte Axel Pons von Pons 40 HP Tuenti in der Schikane einen Sturz, der seine Beteiligung am Renngeschehen vorzeitig beendete.

Für Lüthi an der Spitze gab es kein Entkommen von Márquez, der Espargaró verdrängte und sich selbst auf den zweiten Platz positionierte, während Zarco auf der vierten Position etwas zurückfiel. Iannone setzte sich von seiner Gruppe ab und zog als Fünfter davon, während Simone Corsi von Came IodaRacing Project beim Kampf um den sechsten Rang zu weit nach außen geriet und zurückfiel.

Nur neun Runden vor Schluss war Márquez Lüthi dicht auf den Fersen, um sich die Führung zu schnappen. Zwei Runden später nutzten Márquez wie auch Espargaró den Windschatten zu ihrem Vorteil, um Lüthi an den dritten Platz zu verweisen, und das spanische Duo fuhr im Kampf um den Sieg, der sich seine Fortsetzung vom vorherigen Rennen fand, bald einen Vorsprung heraus.

Rabat folgte seinem Teamkollegen Pons und kam im weiteren Verlauf in der Schikane zu Sturz, dicht gefolgt von Corsi. In derselben Runde beendete Mike Di Megilo von S/Master Speed Up sein Rennwochenende ebenfalls durch einen Crash vorzeitig. Um den siebten Platz fand ein interessanter Kampf zwischen Elías und Alex De Angelis von NGM Mobile statt, in dem die ehemaligen Teamkollegen auf Tuchfühlung gingen. Kurz danach fand Elías auch mit Mika Kallio von Marc VDS einen zähen Gegner und es kam zu zahlreichen Positionswechseln.

Den Höhepunkt des Rennens lieferten jedoch Márquez und Espargaró, die eines der besten Rundenduelle lieferten, das die Moto2 gesehen hat. In seinem Verlauf wechselte das Paar nur Sekunden vor Ende die Positionen, nachdem Espargaró bei der Einfahrt in die letzte Schikane einen Fehler gemacht hatte, den Márquez zu seinem Vorteil nutzen und in den Sieg verwandeln konnte.

Márquez verbucht damit zwei Siege in drei Rennen und kann seine Führung in der Weltmeisterschaft ausbauen. Den zweiten Platz sicherte sich Espargaró, während Lüthi den dritten Platz auf dem Podium übernahm, gefolgt von Zarco, Iannone und De Angelis. Die Gruppe der Top Ten wird abgerundet durch Toni Elías, Julián Simón von Blusens Avintia, Mika Kallio und Bradley Smith von Tech 3 Racing.

Tags:
Moto2, 2012, RAC

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›