Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Cortese schreibt mit Sieg auf dem Sachsenring Geschichte

Sandro Cortese vom Red Bull KTM Ajo Werksteam sicherte sich auf dem Sachsenring als erster Deutscher nach 41 Jahren einen historischen Heimsieg und übernahm die Führung in der Moto3™-Weltmeisterschaft.

Cortese gewann am letzten Wochenende den eni Motorrad Grand Prix Deutschland, das achte Rennen der Saison 2012, und ist damit seit 1971 der erste Deutsche, der auf dem Sachsenring einen Motorrad-WM-Lauf gewinnen konnte. Ganze 41 Jahre ist es her, als Dieter Braun zuletzt auf dem damaligen Straßenkurs in der 250ccm-Klasse im „Großen Preis der DDR" siegte.

Cortese siegte nach einer unglaublichen Aufholjagd vor seinem jubelndem Heimpublikum. Nachdem er von der Pole-Position gestartet war, büßte der 22-Jährige auf der regennassen Strecke einige Plätze ein, ließ aber im Laufe des Rennens seine Konkurrenz hinter sich und holte seinen zweiten Sieg in diesem Jahr und den vierten Sieg seiner Grand-Prix-Karriere. Seitdem führt er die Weltmeisterschaft mit 18 Punkten Vorsprung zu Maverick Viñales an, der das Rennen auf dem Sachsenring als 17ter beendete.

„Es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl, vor meinem Heimpublikum zu gewinnen!", freute sich Cortese, „Das war natürlich ein wichtiger Sieg für KTM und für mein Team." Das Rennen wurde wegen einem sintflutartigen Regenschauer um 25 Minuten verschoben. Die Strecke war für eine lange Zeit nass, trocknete aber gegen Ende des Rennens schnell ab. Der Berkheimer arbeitete sich von Platz neun spektakulär nach vorn und kämpfte ab 10 Runden vor Schluss in der Spitzengruppe um den Sieg mit. Drei Runden vor Ziel übernahm er endgültig die Führung und der Franzose Alexis Masbou konnte nichts dagegen tun. Schließlich überquerte Cortese 0,635 Sekunden vor Masbou die Ziellinie. „Ich wusste vor dem Rennen, dass ich in diesen anspruchsvollen Bedingungen stark sein kann.", erläuterte Cortese, "Ich sagte immer zu mir selbst 'Bleib ruhig!', denn bei diesen Wetterbedingungen war es leicht, Fehler zu machen. Ich hatte Erfolg mit meiner Taktik, fand einen guten Rhythmus und gewann."

Teamchef Aki Ajo lobte Corteses sensationelle Leistung. „Es war toll, solch eine vernünftige Fahrweise zu verfolgen. Sandro blieb gelassen und seine Erfahrung hat sich wieder einmal ausgezahlt." Ajo räumte ein, dass die Situation extrem schwierig aussah, als der Regen nach einer warmen, sonnigen Phase herunterprasselte. „Es war so viel Wasser auf der Strecke. Ich sprach mit der Jury, als wir das erste Mal in der Startaufstellung standen. Sie schickten uns zurück in unsere Boxen und verschoben den Start des Rennens. Uns war bewusst, dass sich das Wetter im Laufe des Rennens ändern würde und ich vertraute darauf, dass wir ein gutes Rennen haben können, wenn wir den Anfang gut überstehen."

Tags:
Moto3, 2012, Sandro Cortese, Red Bull KTM Ajo

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›