Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Trennung von Kiefer Racing und Max Neukirchner



Trennung von Kiefer Racing und Max Neukirchner



Nach nochmaliger Prüfung der momentanen gesundheitlichen Situation von Max Neukirchner entschieden sich Kiefer Racing und Max Neukirchner dazu, die Zusammenarbeit in beidseitigem Einvernehmen vorzeitig zu beenden.

Der Befund durch das Ärzteteam rund um Dr. Kupfer, dem Vertrauensarzt von Max, ergab, dass zu dem Bruch der rechten Mittelhand, noch mehrere Frakturen des Handwurzelknochens der rechten Hand kommen. Dazu kommt eine noch nicht zu 100% ausgeheilte Verletzung der linken Hand aus dem ersten Rennen in Katar. Aufgrund des Zustandes und keiner schnelleren Heilung der rechten Hand, wird von einer Operation abgesehen. Max folgt dem Rat seiner Vertrauensärzte seine beiden Hände vollständig und in Ruhe ausheilen zu lassen, um möglichen Folgeschäden einer zu frühen Belastung vorzubeugen und eine vollständige Genesung zu gewährleisten. Die dafür vorausgesehene Heilungsdauer beträgt ca. 6 Wochen. Bei einem Meeting anlässlich des GP von San Marino in Misano am Samstagnachmittag zwischen Stefan Kiefer und dem Management von Max Neukirchner, kam man zu dem gemeinsamen Konsens die Saison vorzeitig zu beenden.

Stefan Kiefer, Teammanager
„Unsere Saison ist nicht so verlaufen wie wir es uns erhofft hatten, das ist klar ersichtlich. Aber dennoch war unser eigentlicher Plan die Saison mit Max zu Ende zu bringen, denn es ist nicht unsere Art Verträge vorzeitig zu beenden. Unglücklicherweise passierte aber der Sturz in Brünn. Da es keinen Sinn macht auf das letzte Rennen zu hoffen um einen Vertrag zu erfüllen, haben wir uns gemeinsam mit Max für das vorzeitige Ende entschieden. Wir wünschen Max eine weitere erfolgreiche Karriere und hoffen, dass er wieder ein Team finden wird mit dem er auf derselben freundschaftlichen, fast familiären Basis, zusammenarbeiten kann.”

Max Neukirchner
„Wir sind gemeinsam mit großen Erwartungen in die Saison gestartet. Leider haben wir es außer bei einigen Trainings bzw. Rennen nicht geschafft, diese umzusetzen. Gerade als es wieder einmal besser lief, passiert dieser dumme Sturz in Brünn. Meine Ärzte haben mir dazu geraten, die Verletzungen in aller Ruhe ausheilen zu lassen. Was dabei rauskommt mit einer verletzten Hand zu fahren, haben wir nach dem Sturz in Doha gesehen. Auch wenn wir sportlich unsere Ansprüche selten erfüllen konnten, habe ich mich zwischenmenschlich immer sehr wohl bei den Kiefers gefüllt und wünsche dem Team für die Zukunft alles Gute.“

Pressemitteilung mit freundlicher Genehmigung von Kiefer Racing.

Tags:
Moto2, 2012, GP APEROL DI SAN MARINO E DELLA RIVIERA DI RIMINI, Max Neukirchner, Kiefer Racing

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›