Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Salom prognostiziert ultra-engen Kampf

Salom prognostiziert ultra-engen Kampf

Luis Salom wagt es nicht, sich auf bestimmte Fahrer festzulegen, die in der diesjährigen Moto3™-Weltmeisterschaft um den Titel kämpfen werden, denn er glaubt, dass jeder von Ihnen an die Spitze kommen könnte. Den Test letzte Woche in Jerez beendete der Mallorquiner in den Top-3 und war der führende Pilot des Red Bull KTM Ajo-Teams.

Vor Jerez testete Salom in Almeria und Valencia, wo er sich bereits an seine neue Maschine und sein neues Team anpassen konnte. Im vergangenen Jahr fuhr er eine Kalex-KTM für RW Racing GP und beendete die Saison, in der er acht Mal auf dem Podium stand, als Vize-Weltmeister hinter Sandro Cortese.

„Das neue Motorrad ist anders”, sagte der 21-Jährige. „Wir waren schon immer auf dem richtigen Weg damit, denn das Motorrad hat die ganze Zeit gut funktioniert und wir waren schnell. Jetzt müssen wir weiter arbeiten und den besten Weg finden. Die Art wie das Team arbeitet und was sie mir zeigen ist sehr wichtig für 2013.”

Auf die Frage, wie konkurrenzstark er die kommende Saison, in der nicht zuletzt sieben weitere Fahrer mit den gleichen Maschinen antreten werden, sieht, antwortete Salom:

„Deutlich mehr. Zuvor war Red Bull KTM Ajo mit der einzigen KTM am Start, jetzt ist das nicht mehr so. Einige Teams haben dieselbe KTM wie unsere. Das ist gut, denn es erhöht die Wettbewerbsfähigkeit und ist besser für die Fans an den Rennstrecken und vor dem TV. Dies ist es, was zählt, und es ist gut, dass eine Gruppe von zehn Fahrern um den Sieg kämpfen kann. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es noch andere Motorräder gibt, die ebenfalls dort sein werden.”

Vor diesem Hintergrund gerät der ehemalige 125er-Pilot in Bedrängnis, wenn er gefragt wird, eine Gruppe der Fahrer vorherzusagen, die für die zweite Moto3™-Krone in Frage kämen.

„Man kann keinen Favoriten nennen, denn es kommen immer noch Fahrer, die da oben sein werden - entweder vom ersten Rennen an oder ab Mitte der Saison,” fasste Salom zusammen. „Was wir tun müssen, ist, ruhig zu bleiben und hart zu arbeiten. In dem Moment, wo du denkst, dass du fertig bist, ist es Zeit, weiter zu arbeiten.”

Die Saison 2013 beginnt am 7. April mit dem Flutlichtrennen von Katar. Vor 12 Monaten in Losail belegte Salom sowohl im Qualifying als auch im Rennen die vierte Position.

 

Tags:
Moto3, 2013, Luis Salom, Red Bull KTM Ajo

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›